PSA-Rückruf: Türen öffneten ungewollt

Prüfung und Reparatur dauerte bis zu fünf Stunden

| Autor: Niko Ganzer

PSA hatte an einigen Modellen wie dem Peugeot 308 Probleme mit den Schlössern. Die Türen konnten unbeabsichtigt öffnen.
PSA hatte an einigen Modellen wie dem Peugeot 308 Probleme mit den Schlössern. Die Türen konnten unbeabsichtigt öffnen. (Foto: PSA)

Zu einem Rückruf für den Peugeot 308 und den Citroën C4 Picasso hüllt sich die deutsche PSA-Pressestelle in Schweigen. Lediglich die Information, dass der Rückruf mit einer „100-prozentigen Erfüllungsquote“ abgearbeitet ist, ließ sich der zuständige Sprecher entlocken. Einem Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) zufolge konnte ein Fehler in der Mechanik der Türschlösser „dazu führen, dass Türen sich nicht schließen lassen oder ungewollt öffnen“.

Betroffen von der im vergangenen Dezember gestarteten Aktion waren unseren Informationen zufolge mehrere tausend Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum Juli bis November 2015. In der Werkstatt wurden die Türschlösser überprüft und gegebenenfalls getauscht, teilweise bereits vor Auslieferung an den Kunden. Die Aktion dauerte offenbar bis zu fünf Stunden und trug bei Citroën das interne Kürzel „NPS“, bei Peugeot „HFH“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43951408 / Service)

Plus-Fachartikel

GTÜ: Die Prüfmittel sind o. k.

GTÜ: Die Prüfmittel sind o. k.

Die Drohung der Deutschen Akkreditierungsstelle, den Überwachern die Akkreditierung zu entziehen, hat für große Unruhe in der Bevölkerung gesorgt. GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi erklärt, was wirklich Sache ist. lesen

Klimaanlagen: Keine Verschnaufpause

Klimaanlagen: Keine Verschnaufpause

Die meisten haben sich mit der Thematik R1234yf noch nicht einmal befasst, da klopft bereits das nächste neue Kältemittel an die Werkstatttür. Kohlendioxid alias R744 heißt es, und Mercedes-Benz setzt es als Erster zur Kühlung im Auto ein. lesen