Sixt-Peugeot-Aktion: Große Resonanz und viel Ärger

Peugeot will auch künftig „alternative“ Vertriebskanäle nutzen

| Autor: Christoph Baeuchle

Die aktuelle Aktion, bei der Peugeot den 208 zusammen mit Sixt und 1&1 unter die Leute bringt, kommt bei den Händlern nicht gut an.
Die aktuelle Aktion, bei der Peugeot den 208 zusammen mit Sixt und 1&1 unter die Leute bringt, kommt bei den Händlern nicht gut an. (Bild: Peugeot)

Während das Peugeot-Angebot von Sixt und 1&1 beim Endverbraucher auf großes Interesse stößt, sorgt es im Händlernetz überwiegend für Ärger. „Dass so etwas am Handel vorbei gemacht wird, ist eine Katastrophe“, klagt ein Peugeot-Händler mit mehreren Standorten. Es sei nahezu eine Kriegserklärung an den Handel. „Um meinen Kunden ein ähnliches Angebot zu machen, muss ich 39 Prozent Rabatt geben.“

Dies bekommt natürlich kein Händler gerechnet. Die Rabatte sind viel zu hoch: Einen Peugeot 208 verleast Sixt im günstigsten Fall für 99 Euro pro Monat, inklusive Überführung, Versicherung, Steuern, Service und Anmeldung – ohne eine sonst beim Leasing oft übliche zusätzliche Anzahlung. Buchen kann der Kunde das Angebot auf der Website von 1&1, wenn er gleichzeitig einen Mobilfunkvertrag mit „All-Net-Flat“ abschließt.

Wie der Händlerverband darauf reagiert, scheint noch unklar. Äußern will er sich dazu nicht, mit dem Verweis, dass man sich derzeit abstimme. Andere Peugeot-Händler äußern sich dagegen schon: Gerade in der derzeitigen Situation, in der es der Marke wieder etwas besser gehe, sei eine solche Aktion nicht nachvollziehbar.

Benno Gaessler, Geschäftsführer von Peugeot Deutschland, will die Wogen glätten: „Wir führen gerade eine zeitlich begrenzte Aktion mit einem ganz bestimmten Fahrzeugmodell durch. Das ist keineswegs gegen den Handel gerichtet. Vielmehr handelt es sich um ein attraktives Angebot, auf das 1&1 mit umfangreichen Werbemaßnahmen aufmerksam macht.“ Aus Unternehmenskreisen ist jedoch zu hören, dass man wohl gemerkt hat, dass man an der einen oder anderen Stelle zu weit gegangen ist.

Allerdings ist auch klar: Peugeot profitiert von den Werbe- und PR-Maßnahmen seiner Partner wie erhofft. Das zeigt das Interesse an dem angebotenen Fahrzeug, das laut Peugeot und Sixt hoch ist. Sixt Leasing hat nicht zuletzt aufgrund dieser Aktion seine Vertragsabschlussziele im laufenden Jahr um knapp 15 Prozent auf 36.000 Stück angehoben. Auch auf der Peugeot-Webseite sei über alle Modelle hinweg ein verstärktes Interesse auszumachen. Das zeige die Datenauswertung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44583705 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Inmitten von Freiburg hat Heiko Ehret 2014 ein alteingesessenes Mercedes-Autohaus erworben. Da er seit 2017 keine Neuwagen mehr vermitteln darf, rückt die Werkstattleistung jetzt noch stärker in den Fokus – den Kunden gefällt’s. lesen

Umfrage „Innenstadt“: Planfeststellungsverfahren

Umfrage „Innenstadt“: Planfeststellungsverfahren

Von Audi bis Volvo – eine Markenpräsenz in oder nahe den Fußgängerzonen deutscher Großstädte wird derzeit sehr unterschiedlich bewertet. Manch ein Fabrikat hat keinen Plan, andere sind zumindest zeitweise schon mittendrin in der Stadt. lesen