Social Recruiting: Talente im Netz fischen

Die Zeiten, als auf dem Arbeitsmarkt ein Bewerberüberschuss herrschte, sind vorbei: Kfz-Betriebe sind immer häufiger gezwungen, bei der Mitarbeitersuche neue Wege zu gehen. Eine vielversprechende Talentfundgrube sind soziale Netzwerke.

| Autor: Katrin Drogatz-Krämer

(Bild: © bloomicon - stock.adobe.com)

Das bewährte Modell „Post and Pray“ – Stellenanzeigen in Zeitungen schalten und hoffen, dass sich die richtigen Kandidaten bewerben werden – hat im Automobilhandel langsam ausgedient. Es ist mittlerweile egal, ob man Mechatroniker, Serviceberater, Karosseriebauer, Verkaufsberater oder Führungskräfte sucht: Verschiedene Faktoren wie der demografische Wandel und der Trend zum Studium zwingen Unternehmen immer öfter dazu, aktiv auf Talentsuche zu gehen und neue Wege bei der Personalgewinnung einzuschlagen. Einer Studie des Personaldienstleisters Manpower Group aus dem Jahr 2016 zufolge sind Facharbeiter/Handwerker heutzutage die Berufsgruppe, die am schwierigsten zu finden ist, dicht gefolgt von Vertriebsprofis. Und diese Situation dürfte sich in den nächsten Jahren eher noch zuspitzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44750336 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler: Löhr-Gruppe

Die großen Autohändler: Löhr-Gruppe

Die Koblenzer Autohausgruppe passt ihr Markenportfolio und ihre Betriebsstätten den sich verändernden Markgegebenheiten an. Ein stagnierender Fahrzeuggesamtmarkt und gleichzeitig steigende Anforderungen der Hersteller sind dafür der Auslöser. lesen

Die großen Autohändler: Kunzmann

Die großen Autohändler: Kunzmann

Das Aschaffenburger Autohaus hat die ehemalige Mercedes-Benz-Niederlassung in Fulda erfolgreich ins Unternehmen integriert – ohne Kündigungen oder Umsatzeinbrüche. In beiden Städten fährt man nun „zum Kunzmann“, nicht nur zu einer Automarke. lesen