Daimler und BMW wollen E-Autos kabellos laden

Induktives Laden soll „mittelfristig“ serienreif sein

| Autor: Andreas Wehner

Künftig sollen E-Autos per Induktion geladen werden können.
Künftig sollen E-Autos per Induktion geladen werden können. (Foto: BMW)

Daimler und BMW entwickeln gemeinsam kabellose Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Die beiden Autobauer hätten sich auf den Einsatz einer einheitlichen Technologie zum induktiven Laden von Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen verständigt, teilten BMW und Daimler am Dienstag mit. Ziel sei es, das System „mittelfristig“ zur Serienreife zu bringen.

Es besteht aus zwei Komponenten: einer Sekundärspule im Fahrzeugboden sowie einer Bodenplatte mit integrierter Primärspule, die unterhalb des Autos – zum Beispiel auf dem Garagenboden – platziert wird. Die elektrische Energie wird über ein zwischen den Spulen erzeugtes magnetisches Wechselfeld berührungslos übertragen.

Die Ladeleistung beträgt 3,6 kW. Damit soll es nach Angaben von BMW möglich sein, die Hochvoltbatterien vieler Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge in weniger als drei Stunden vollständig zu laden. Beim BMW i8 betrage die Ladezeit mit dem bereits funktionstüchtigen Prototypen einer induktiven Ladestation weniger als zwei Stunden, heißt es.

Um die größeren Speicherkapazitäten von Hochvoltbatterien für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge zu berücksichtigen, umfasse der künftige Technologie-Standard auch die Möglichkeit zur Erhöhung der Ladeleistung auf 7 kW. Damit könne zum Beispiel auch der Energiespeicher des BMW i3 über Nacht vollständig geladen werden, so der Autobauer.

Für den Fahrer soll das induktive Laden deutlich komfortabler sein als das Energietanken per Kabel. Sobald sein Fahrzeug in der korrekten Position über der Primärspule abgestellt ist, kann er den Ladevorgang per Knopfdruck über das bordeigene Bediensystem starten. Mittels Datenübertragung per W-Lan-Verbindung zwischen der Ladestation und dem Fahrzeug unterstützt das System den Fahrer beim korrekten Parken. Der Fahrer soll den Ladevorgang auch per Smartphone aktivieren und beobachten können.

Der Betrieb der induktiven Ladeeinrichtung könne witterungsunabhängig erfolgen. Sämtliche elektrisch leitenden Komponenten seien geschützt, sodass die Primärspule auch im Freien installiert werden könne, heißt es in der Mitteilung von BMW. Der Zwischenraum zwischen Primär- und Sekundärspulen wird permanent überwacht. Wenn das System einen Fremdkörper feststellt, wird der Ladevorgang abgebrochen.

Daimler kündigte an, die Technologie mit einer Testflotte des neuen S 500 Plug-in-Hybrid zu erproben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42790477 / Technik)

Plus-Fachartikel

Standheizung: Umsatz zum Nachrüsten

Standheizung: Umsatz zum Nachrüsten

Eine Standheizung einbauen und dann den Kunden nie wiedersehen? Das muss nicht sein. Mit Zubehör wie einem Mobilfunkempfänger lassen sich vorhandene Anlagen nachrüsten. lesen

Antriebstechnik: Variabler Totpunkt

Antriebstechnik: Variabler Totpunkt

Die Idee der variablen Verdichtung ist nicht neu, doch verwirklicht hat sie bislang noch niemand. Bis jetzt: Nissans Luxustochter Infiniti will 2018 einen Motor mit dieser Technik auf den Markt bringen. lesen