BMW-Prototyp: Des Menschen bester Freund

Studie eines i8 Spyder zeigt Zukunftstechnologie

| Autor: sp-x

Der BMW Vision Future Interaction ist ein offener i8. Einen solchen i8 Spyder könnte es bald in Serie geben.
Der BMW Vision Future Interaction ist ein offener i8. Einen solchen i8 Spyder könnte es bald in Serie geben. (Foto: BMW)

Was zeichnet einen besten Freund aus? Dass er immer genau weiß, was man braucht, zum Beispiel – auch ohne Worte. BMW will die Beziehung zwischen Mensch und Fahrzeug derart vertiefen. Das zeigen die Münchner auf der Unterhaltungselektronik-Messe CES (6.-9. Januar) in Las Vegas mit neuen Bedienmöglichkeiten im Innenraum einer i8-Spyder-Studie sowie Cloud-Diensten, die das Auto künftig zu einem schlauen Begleiter machen sollen.

Man kann sie unheimlich finden, die schöne neue Welt, die sich das „Internet der Dinge“ nennt und bedeutet, dass sich immer mehr „Dinge“ mit dem Internet und untereinander vernetzen können. Man kann sie aber auch unheimlich komfortabel und praktisch finden. Wie die Vision von einem Auto, das dem Fahrer das Leben einfacher macht, so wie sie BMW auf der CES vorstellt.

Die Mobilität der Zukunft beginnt bereits bevor man eingestiegen ist. Noch zu Hause, während sein Besitzer den ersten Kaffee trinkt, ist der Wagen schon behilflich: empfiehlt selbstständig Abfahrtszeiten zur Arbeit anhand von Wetter und Verkehrslage, rechnet aufgrund der Parkplatzkapazitäten einige Minuten mehr für die Suche ein oder wird – vernetzt mit einem Smart Home, also einem durch und durch digitalisierten Zuhause - schon einmal vorklimatisiert, wenn das Auto am üblichen Tagesablauf erkennt, dass es bald los geht.

Weil das Auto mit dem Smartphone, Tablet und anderen Geräten über die Cloud verbunden ist – BMW nennt sie Open Mobility Cloud – kann der Wagen auch auf die dort hinterlegten Daten zurückgreifen. Zum Beispiel mit einer SMS, in der das Ziel genannt ist, die Navigation starten oder die Teilnehmer eines Termins automatisch benachrichtigen, dass man sich verspäten wird.

Unter dem Stichwort BMW Connected haben die Münchner diese Funktionen zusammengefasst. „Die Welt unserer Kunden digitalisiert sich“, sagt Thom Brenner, verantwortlich für Produkt und Entwicklung im Bereich der digitalen Dienste. Hier soll sich das Auto nahtlos einfügen, sich an Verhalten und Vorlieben seiner Nutzer anpassen. „Fahrspaß besteht in Zukunft aus mehr als fahren“, ist sich Brenner sicher. Dabei ist die Zukunft nicht mehr weit entfernt: Noch in dieser Jahreshälfte sollen erste Funktionen für BMW-Kunden erhältlich sein.

Neben der virtuellen Welt, die dem Autofahrer mit Hilfe von Cloud-Diensten das Leben einfacher machen will, erleichtert eine neue Bedienung den Umgang mit der Technik. Nach der Gestensteuerung, die 2015 im BMW 7er debütierte, ist als nächster Entwicklungsschritt die Bedienung des Bildschirms per Geste vorgesehen – ohne ihn zu berühren.

Mit Gesten auch komplexe Menüs bedienen

Bei der neuen Ausbaustufe, Air Touch genannt, soll das Navigieren durch komplexere Menüs möglich sein. Infrarotsensoren, die hinter einer schwarzen Zierleiste in einem schmalen Band über die Breite des Armaturenträgers angebracht sind, erkennen die Hand, die wie ein Cursor auf dem riesigen Bildschirm navigiert. Die gewählte Schaltfläche wird optisch hervorgehoben und kann per Geste oder Knopfdruck der linken Hand am Lenkrad bestätigt werden. Um noch intuitiver zu sein, trifft das Connected-System anhand der Autofahrer-Vorlieben eine Vorauswahl an Funktionen und schlägt die naheliegenden vor.

Das rund 40 Zentimeter breite Panoramadisplay erstreckt sich fast über die gesamte Beifahrerseite. Solange der Fahrer am Lenkrad selbst aktiv ist, werden auf dem Bildschirm Informationen in reduziertem Umfang angezeigt, um die Ablenkung zu minimieren. Fährt das Konzeptfahrzeug BMW i Vision Future Interaction – seines Zeichens die offene Version des Hybrid-Sportwagens i8 - autonom, kann man das Telefongespräch beispielsweise von Audio- auf Video umstellen oder sich E-Mails anzeigen lassen.

Das Auto als neuer bester Freund des Menschen könnte schon in wenigen Jahren Realität werden. Für den i8 Spyder rückt die Serienreife sogar noch schneller in den Vordergrund, zumindest, wenn es nach dem Willen des BMW-Entwicklungschefs Klaus Fröhlich geht: „Ich persönlich glaube, wir sollten dieses Auto so bald wie möglich bauen“, sagte er in Las Vegas.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43800242 / Technik)

Plus-Fachartikel

Autonomes Fahren: Vernetzte Teamarbeit

Autonomes Fahren: Vernetzte Teamarbeit

Zukünftige Fahrzeuge werden intensiv miteinander kommunizieren – und dabei nicht konkurrieren, sondern kooperieren. Das verändert den Verkehr, die Technik und letztlich auch die Aufgabenbereiche der Werkstätten. lesen

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektromotoren sind im Vergleich zu Verbrennungsmotoren sehr einfach aufgebaut. Doch auch bei ihnen gibt es eine Reihe verschiedener Bauarten mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Welche Bauarten sind in Pkws überhaupt üblich? lesen