Microsoft bringt Office ins Auto

Softwarehersteller kooperiert mit Harman

| Autor: sp-x

Microsoft kooperiert mit dem Elektronikspezialisten Harman.
Microsoft kooperiert mit dem Elektronikspezialisten Harman. (Foto: Harman)

Excel, Word, Outlook und Co. ziehen ins Auto ein. Softwarehersteller Microsoft hat eine entsprechende Kooperation mit dem Elektronikspezialisten Harman geschlossen. Künftig sollen die Pkw-Infotainment-Geräte des Unternehmens über das Bürosoftwarepaket „Office 365“ verfügen und auch Skype-Telefonate möglich machen.

Das IT-Unternehmen will so nach eigenen Angaben für eine erhöhte Produktivität während der Fahrt sorgen, ohne die Fahrsicherheit zu gefährden. Die Programme und Funktionen sind daher teilweise nur bei geparktem Auto oder in autonomen Fahrzeugen nutzbar.

Microsofts Partner Harman zählt zu den größten Lieferanten von Audioanlage für Autos. Zu den Marken des Konzerns zählen unter anderem Bang & Olufsen, Becker, Harman/Kardon, JBL und Mark Levinson.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43806035 / Technik)

Plus-Fachartikel

RDKS: Nummer fünf lebt

RDKS: Nummer fünf lebt

Continental hat die fünfte Variante seines Redi-Sensors vorgestellt und deckt nun Mercedes-Benz, Hyundai und weitere Marken ab. Auch von anderen Anbietern kommen wichtige Neuheiten für die RDKS-Wintersaison. lesen

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen