Ford testet autonomes Fahren im Schnee

Virtuelle 3D-Karten ermöglichen Orientierung

| Autor: Christoph Seyerlein

Nach eigenen Angaben ist Ford der erste Hersteller, der autonome Fahrzeuge bei Schnee testet.
Nach eigenen Angaben ist Ford der erste Hersteller, der autonome Fahrzeuge bei Schnee testet. (Foto: Ford)

Ford will herausfinden, wie gut selbstfahrende Autos im Schnee zurecht kommen. Auf seinem eigenen Testgelände „Mcity“ testet der Hersteller das Verhalten seines autonomen Prototypen Fusion Hybrid unter winterlichen Bedingungen.

„Autonomes Fahren bei perfekten Witterungsverhältnissen ist die eine Sache“, sagt Jim McBride, Chefentwickler für autonome Fahrzeuge bei Ford. Eine schneebedeckte Straße können die Sensoren aber nicht erkennen, was die Sache ungleich schwieriger macht. Nach eigenen Angaben forciert Ford dieses Thema als erster Autobauer. „Schließlich leben viele unserer Kunden in Gebieten, in denen Schneefälle keine Seltenheit sind“, sagt McBride.

Selbstfahrende Autos orientieren sich im Normalfall durch verschiedene Kameras und Sensoren wie Lidar, Radar und GPS. Die Technik erfasst beispielsweise Fahrbahnmarkierungen und Straßenschilder. Sind diese Orientierungspunkte allerdings mit Schnee bedeckt, können die Systeme nicht mehr wie gewohnt arbeiten, da die Laser den Schnee nicht durchdringen können.

Um unter solchen Bedingungen dennoch autonom Fahren zu können, hat Ford gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Michigan virtuelle 3D-Karten entwickelt, die eine digitale Darstellung der Fahrzeugumgebung ermöglichen. Das Kartenmaterial sammeln selbstfahrende Autos bei idealen äußeren Bedingungen. Die Fahrzeuge erfassen dabei Umgebungspunkte wie Verkehrszeichen, Bäume oder Gebäude.

Sobald das Auto die Fahrbahn aufgrund der Witterung nicht mehr erkennen kann, orientiert es sich anhand der gespeicherten Umgebungspunkte und kann so die autonome Fahrt fortsetzen. Auch einen sinnvollen Einsatz von Sicherheitssystemen wie ESP oder Traktionskontrolle soll die Software nach Angaben von Ford gewährleisten.

Ford forscht seit 2005 am autonomen Fahren. Seit 2013 setzt der Hersteller Fusion Hybrid-Limousinen als Technikträger ein. Ford testet im US-Bundesstaat Arizona und seit November 2015 in der Mcity. Seit Dezember darf das Unternehmen aus Detroit zudem in Kalifornien selbstfahrende Autos einsetzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43809536 / Technik)

Plus-Fachartikel

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen

Standheizung: Warmluftströmung

Standheizung: Warmluftströmung

Leistungsstarke Luftheizungen machen das Wohnmobil ganzjahrestauglich. Wenn sie mit Diesel betrieben werden, verringern sie zudem den Flüssiggasverbrauch des Campers und damit den Platzbedarf für die Gasanlage. Beispiel: Webasto-Air-Top. lesen