Bosch vernetzt das Gaspedal

Zulieferer erwartet weniger Verbrauch und mehr Sicherheit

| Autor: sp-x

Wenn sich das Gaspedal mit Fahrerassistenzsystemen und der Umwelt vernetzt, kann es den Fahrer vor gefährlichen Situationen warnen.
Wenn sich das Gaspedal mit Fahrerassistenzsystemen und der Umwelt vernetzt, kann es den Fahrer vor gefährlichen Situationen warnen. (Grafik: Bosch)

Bosch vernetzt das Gaspedal mit anderen Funktionen im Auto. Laut einer Mitteilung erwarten die Stuttgarter von der Neuentwicklung sowohl einen verbesserten Verbrauch als auch mehr Sicherheit. Beispielsweise soll das Pedal künftig dem Fahrer die richtigen Schaltpunkte signalisieren oder vor einem Geisterfahrer warnen.

Mit der Vernetzungsmöglichkeit weist der Zulieferer dem Gaspedal eine aktivere Rolle zu als bisher. Das wirkt sich zum Beispiel auf den Spritverbrauch aus, der etwa zu einem Viertel vom Verhalten des Fahrers abhängt: Ein sanftes Klopfen zeigt die Grenze zwischen Pedalstreicheln und Bleifuß, zudem kann das Pedal auf Wunsch über ein haptisches Feedback auch eine Schaltempfehlung geben. Um möglichst spritsparend unterwegs zu sein, braucht der Fahrer dann weder das besondere Feingefühl im Gasfuß noch ein Spritspar-Training. Will er trotzdem mehr Gas geben, genügt laut Bosch etwas Gegendruck.

Weiteres Sparpotenzial bietet die neue Technik beim Start/Stopp-Segeln, also wenn der Motor bei voller Fahrt ausgeschaltet wird, um Kraftstoff zu sparen. Das Gaspedal kann so eingestellt werden, dass es Rückmeldung gibt, sobald der Segelmodus sinnvoll ist. Bei Hybrid-Antrieben trennt das aktive Pedal die Nutzung von Elektro- und Verbrennungsmotor spürbar, so dass der Fahrer sein Fahrverhalten anpassen kann. Insgesamt soll das Einsparpotenzial laut Bosch bei bis zu sieben Prozent liegen.

Vernetzung auch mit Assistenzsystemen

Das System lässt sich auch mit Assistenzsystemen vernetzen. In Verbindung mit Abstandswarnern mahnt das Pedal beispielsweise durch Vibration, nicht mehr weiter zu beschleunigen. Die Signale können in Form und Stärke durch einfache Softwareeinstellungen individuell an die Kundenwünsche angepasst werden, betont Bosch.

Weitere Funktionen entstehen durch die Vernetzung mit Online-Daten: In Verbindung mit dem Navi gibt das Pedal dem Fahrer Zeichen, wenn er sich zum Beispiel zu schnell einer scharfen Kurve nähert. Mit der Kamera gekoppelt, erkennt das System Tempolimits und warnt beim Überschreiten per Klopfen oder Gegenkraft. Und mit der Umgebung vernetzt gibt das Auto über ein Vibrieren des Pedals Warnungen zu Falschfahren, unübersichtlichen Staus oder anderen Gefahrenstellen weiter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43834162 / Technik)

Plus-Fachartikel

Standheizung: Warmluftströmung

Standheizung: Warmluftströmung

Leistungsstarke Luftheizungen machen das Wohnmobil ganzjahrestauglich. Wenn sie mit Diesel betrieben werden, verringern sie zudem den Flüssiggasverbrauch des Campers und damit den Platzbedarf für die Gasanlage. Beispiel: Webasto-Air-Top. lesen

Autonomes Fahren: Vernetzte Teamarbeit

Autonomes Fahren: Vernetzte Teamarbeit

Zukünftige Fahrzeuge werden intensiv miteinander kommunizieren – und dabei nicht konkurrieren, sondern kooperieren. Das verändert den Verkehr, die Technik und letztlich auch die Aufgabenbereiche der Werkstätten. lesen