Sommerreifentest: Teurer ist nicht gleich besser

Nexen N Blue HD Plus schlägt sich am besten

| Autor: sp-x

(Foto: ACE)

Auch günstige Reifen können überzeugen - allerdings zeigen sich besonders auf nasser Fahrbahn deutliche Qualitätsunterschiede. In einem Test von zehn neuen Sommerreifen der unteren Preiskategorie in der weitverbreiteten Größe 195/65 R 15 durch den Automobilclub ACE fiel besonders ein Modell negativ auf.

Testsieger wurde der Nexen N Blue HD Plus, bei dem ein Satz Reifen 238 Euro kostet. Danach folgen der Hankook Kinergy Eco K425 (282 Euro pro Radsatz) und der Pneumant Summer HP4 (258 Euro pro Radsatz), die gleichauf liegen. Alle drei Modelle überzeugten nicht nur auf trockener sondern auch auf nasser Fahrbahn.

Wirklich durchgefallen ist keiner – jedoch zeigten sich deutliche Unterschiede bei den getesteten Reifen (zum Vergrößern bitte klicken).
Wirklich durchgefallen ist keiner – jedoch zeigten sich deutliche Unterschiede bei den getesteten Reifen (zum Vergrößern bitte klicken). (Quelle: ACE)

Der als Testwagen genutzte Golf VII kam auf trockener Straße sowohl mit dem Testsieger als auch mit dem Hankook Kinergy Eco K425 aus Tempo 100 im Schnitt nach 34,6 Metern zum Stehen.

Ebenfalls mit „sehr empfehlenswert“ schnitt der Presto von Debica ab. Ein „empfehlenswert“ erhielten fünf Pneus. Darunter auch der Sava Intensa hp (252 Euro pro Radsatz), der bei Nässe allerdings durch schlechtere Brems- und Handlingwerte auffiel.

Noch weniger überzeugend hingegen war der GT Radial Champiro FE1 (258 Euro pro Radsatz), der beim Nassbremsen von Tempo 100 erst nach 61,7 Metern zum Stehen kam. Das sind 15,4 Meter mehr als der Testsieger benötigte. Dafür gab es beim Reifentest das Prädikat „bedingt empfehlenswert“.

Sich bei der Kaufentscheidung allein am Reifenlabel zu orientieren, empfehlen die Experten übrigens nicht. Denn sowohl der beste als auch der schlechteste Pneu landeten in der zweitbesten Kategorie „B“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43866730 / Technik)

Plus-Fachartikel

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektromotoren sind im Vergleich zu Verbrennungsmotoren sehr einfach aufgebaut. Doch auch bei ihnen gibt es eine Reihe verschiedener Bauarten mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Welche Bauarten sind in Pkws überhaupt üblich? lesen

Shell-Kleinstwagen wiegt nur 550 Kilogramm

Shell-Kleinstwagen wiegt nur 550 Kilogramm

Autos werden immer größer und damit schwerer. Also baut man sie massiver. Doch das macht sie nur noch schwerer. Ein scheinbarer Teufelskreis, den Shell und Gordon Murray Design jetzt mit dem Konzept eines Kleinstwagen zu durchbrechen versuchen. lesen