Studie: Notbremsassistenten zeigen Wirkung

Risiko von Auffahrunfällen sinkt deutlich

| Autor: sp-x

Neuere Volvo-Modelle erkennen nicht nur Autos, sondern auch Radfahrer und Fußgänger.
Neuere Volvo-Modelle erkennen nicht nur Autos, sondern auch Radfahrer und Fußgänger. (Foto: Volvo)

Kollisionswarner und Notbremsassistenten verringern das Unfallrisiko deutlich. Allein die radar- oder videogestützte Warnung vor einem drohenden Aufprall auf den Vordermann reduziert die Zahl der tatsächlichen Unfälle um 23 Prozent, wie das Verkehrssicherheitsinstitut der amerikanischen Versicherer (IIHS) ermittelt hat. Systeme mit zusätzlicher Notbrems-Funktion drücken die Zahl der Kollisionen gar um 40 Prozent. Ermittelt wurden die Werte durch eine Auswertung der Unfallstatistiken der US-Polizei im Jahr 2013. Dabei wurde die Zahl der gemeldeten Auffahrunfälle von Fahrzeugen mit und ohne entsprechenden Assistenten verglichen.

Als besonders wirkungsvoll loben die Experten die Technik von Volvo. Das sogenannte City-Safety-System mit Notbremsfunktion drückt das Unfallrisiko demnach um 40 bis über 50 Prozent, je nach Straßenart. Untersucht wurden darüber hinaus Assistenten von Acura, Honda, Mercedes und Subaru. Die positiven Ergebnisse der Untersuchung passen zu Plänen von IIHS und amerikanischer Autoindustrie, Notbremsassistenten freiwillig zur obligatorischen Standard-Ausstattung von Neuwagen zu machen.

Gesetzlich vorgeschrieben sind derartige Assistenten weder in den USA noch in Europa. Hierzulande sorgt allerdings nicht zuletzt der Druck der Crashtest-Organisation Euro NCAP für eine steigende Ausstattungs-Quote – bis hinunter in die Kleinwagenklasse. Ohne einen zumindest verfügbaren Notbremshelfer für den Stadtverkehr ist die prestigeträchtige Höchstwertung von fünf Sternen mittlerweile nicht mehr möglich. Im Ergebnis waren 2015 bereits acht Prozent aller in Deutschland zugelassenen Neuwagen mit einem derartigen Helfer ausgestattet. In der Bestandsflotte liegt die Quote bei rund fünf Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43875160 / Technik)

Plus-Fachartikel

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektromotoren sind im Vergleich zu Verbrennungsmotoren sehr einfach aufgebaut. Doch auch bei ihnen gibt es eine Reihe verschiedener Bauarten mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Welche Bauarten sind in Pkws überhaupt üblich? lesen

Shell-Kleinstwagen wiegt nur 550 Kilogramm

Shell-Kleinstwagen wiegt nur 550 Kilogramm

Autos werden immer größer und damit schwerer. Also baut man sie massiver. Doch das macht sie nur noch schwerer. Ein scheinbarer Teufelskreis, den Shell und Gordon Murray Design jetzt mit dem Konzept eines Kleinstwagen zu durchbrechen versuchen. lesen