Handy öffnet Volvo

2017 soll das erste wirklich schlüssellose Auto kommen

| Autor: Jan Rosenow

Wenn das Handy der Autoschlüssel ist, sollte man immer auf den Akkustand achten!
Wenn das Handy der Autoschlüssel ist, sollte man immer auf den Akkustand achten! (Foto: Volvo)

Smartphone statt Schlüssel: Volvo will 2017 als erster Automobilhersteller wirklich schlüssellose Fahrzeuge auf den Markt bringen. Die Kunden sollen dann mithilfe eines Smartphones die Türen ihres Autos öffnen, schließen und den Motor starten. Erste Tests mit der Technik sind für dieses Frühjahr geplant. Das Verfahren nutzt die Bluetooth-Funktion des Smartphones, wobei es sich um den Standard Bluetooth Low Energy mit einer Frequenz von 2,4 Gigahertz handeln dürfte.

In jeder App kann mehr als ein Schlüssel hinterlegt werden, wodurch sich verschiedene Volvo-Fahrzeuge auf der ganzen Welt nutzen lassen. Wer eine Geschäftsreise unternimmt oder in den Urlaub fliegt, kann über die App beispielsweise einen Mietwagen buchen und bezahlen. Bei der Ankunft am Zielort ist der digitale Fahrzeugschlüssel bereits im System hinterlegt, sodass der Smartphone-Nutzer direkt zum Parkplatz gehen kann. Den richtigen Weg weist die App via GPS – Wartezeiten am Mietwagen-Schalter im Flughafen oder Bahnhof gehören damit ebenso der Vergangenheit an wie die Suche nach dem richtigen Auto.

Mit dem digitalen Schlüssel können Nutzer ihr Auto auch mit Freunden, Familienangehörigen oder Mitarbeitern teilen – Stichwort Carsharing. Via Smartphone wird der Zugang einfach übertragen, eine persönliche Schlüsselübergabe ist nicht mehr erforderlich.

Kofferraumöffnung für Paketboten möglich

Volvo testet die neue Technik ab Frühjahr 2016 folgerichtig gemeinsam mit dem Carsharing-Unternehmen Sunfleet, das unweit des Göteborger Flughafens sitzt. Ab 2017 werden dann erste Flottenfahrzeuge mit dem digitalen Schlüssel ausgestattet. Wer einen klassischen Schlüssel haben möchte, bekomme diesen aber natürlich auch weiterhin, betont Volvo.

Volvo ist Pionier bei der digitalen Schlüsseltechnik. Bereits seit 2015 können etwa Paketzusteller in Göteborg die im Internet bestellten Waren direkt in den Kofferraum eines Volvo-Fahrzeugs legen, wenn der Besteller einen solchen Wagen hat. Wenn der Lieferdienst Waren zustellen oder auch abholen möchte, wird der Nutzer per Smartphone oder Tablet benachrichtigt und kann dem Boten einen einmaligen, digitalen Schlüssel übermitteln.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43887440 / Technik)

Plus-Fachartikel

Reifentechnik: Einer gegen alle

Reifentechnik: Einer gegen alle

Michelin stellt sich gegen den Rest der Reifenwelt: Die Profiltiefe sei keineswegs das wichtigste Kriterium für die Leistungsfähigkeit eines Reifens. Die mögliche Folge: Es werden 20 Prozent weniger Reifen verkauft. lesen

ADAC: Gar nicht Panne

ADAC: Gar nicht Panne

Das Technikzentrum des Automobilclubs feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. In Landsberg/Lech werden Autos auf einem Niveau getestet, wie es sonst nur Autohersteller und Prüforganisationen können – ein wichtiges Korrektiv der Branche. lesen