Reifen-Test: Billigreifen versagen bei Nässe

Testsieger: Conti Sport Contact 5

| Autor: Andreas Wehner

GTÜ und „Auto Zeitung“ haben 14 Sommerreifen getestet.
GTÜ und „Auto Zeitung“ haben 14 Sommerreifen getestet. (Foto: GTÜ)

Billige China-Reifen bieten weiterhin ein hohes Risiko und sind vor allem bei Nässe nicht empfehlenswert. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Sommerreifen-Test der GTÜ. Die Prüforganisation hat zusammen mit der „Auto Zeitung“ 14 verschiedene Sommerreifen zu Preisen zwischen 210 und 430 Euro pro Satz getestet.

Klarer Sieger mit der Wertung „sehr empfehlenswert“ ist der Conti Sport Contact 5, der in den letzten Jahren immer weiter optimiert wurde. Er setzte sich mit dem kürzesten Bremsweg auf nasser Fahrbahn selbst von nagelneuen Produkten wie den zweit- und drittplatzierten Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und Dunlop Sport Maxx RT2 deutlich ab.

Mit dem Falken Azenis FK510 landete ein recht günstiger Reifen auf einem achtbaren fünften Platz (zum Vergrößern bitte klicken).
Mit dem Falken Azenis FK510 landete ein recht günstiger Reifen auf einem achtbaren fünften Platz (zum Vergrößern bitte klicken). (Quelle: GTÜ)

Bemerkenswert sei, dass die vier besten Reifenmarken in diesem Test den Entwicklungsschwerpunkt auf Griffigkeit und Fahrsicherheit gelegt haben statt auf Effizienz, so die Tester.

Eine echte Gefahr bei Nässe sind der GTÜ zufolge nach wie vor die in diesem Test erneut gefahrenen drei Pneus aus chinesischer Produktion von GT Radial, Linglong und Westlake. Sie kosten nur halb so viel wie die Premiumreifen. Wer jedoch beim Reifenkauf meine, sparen zu müssen, setze bewusst auf volles Risiko, warnen die GTÜ-Experten.

Der Sport SA-37 von Westlake beispielsweise erhielt null Punkte für den Bremsweg auf nasser Straße. Für eine Vollbremsung aus Tempo 100 benötigte der China-Reifen 66,9 Meter bis zum Stillstand. Auf Continental-Pneus stoppte der Testwagen bei Nässe fast 18 Meter früher. Zudem trägt der Westlake Reifen sogar ein M+S-Symbol. Wintertauglichkeit dürfe man von diesem Gummi mit Sommerprofil mit Sicherheit nicht erwarten, so die GTÜ-Reifenexperten.

Alle 14 Reifenmodelle wurden auf dem BMW 118d mit einem 150 PS starken Turbodiesel getestet. Als Test-Räder kamen Felgen des AEZ-Models „Straight“ zum Einsatz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43892395 / Technik)

Plus-Fachartikel

Autonomes Fahren: Hände weg vom Lenkrad

Autonomes Fahren: Hände weg vom Lenkrad

Der Trend zur Automatisierung ist nicht aufzuhalten, das zeigen die Aktivitäten von Continental, ZF, Bosch und anderen Zulieferern. Doch eine Studie von Goodyear lässt vermuten, dass deutsche Autofahrer gar nicht autonom gefahren werden wollen. lesen

Giti Tire: Der neue Bewerber

Giti Tire: Der neue Bewerber

Das Unternehmen gehört zu den größten Reifenherstellern weltweit. Mit der Marke GT Radial ist es bereits auf dem Ersatzmarkt aktiv. Nun soll auch die Hauptmarke Giti nach Deutschland kommen, und zwar in die höheren Preissegmente. lesen