Bridgestone zeigt Driveguard Winter

Neuer Notlaufreifen für die kalte Jahreszeit kommt im Juni

| Autor: Jan Rosenow

Profil wie ein LM 001: der neue Bridgestone Driveguard Winter.
Profil wie ein LM 001: der neue Bridgestone Driveguard Winter. (Foto: Rosenow)

Der Reifenhersteller Bridgestone ist derzeit mit einer Roadshow in Deutschland und Österreich unterwegs, um dem Handel seinen neuen Notlaufreifen Driveguard vorzustellen. Laut dem Unternehmen stößt das Produkt, das Runflateigenschaften für alle Autos bietet, bereits auf großes Interesse. Auf dem kommenden Genfer Autosalon, der vom 3. bis 13. März stattfindet, feiert nun die Wintervariante des Reifens seine Premiere. Doch »kfz-betrieb« konnte den Neuling bereits vorab auf der Roadshow in Baden-Baden in Augenschein nehmen.

Das laufrichtungsgebundene Profil gleicht dem aktuellen Bridgestone-Winterreifen Blizzak LM 001. Der Hersteller verspricht eine Nassbremsnote „B“ auf dem Reifenlabel. Das Produkt kommt im Juni 2016 in vorerst elf Größen zwischen 15 und voraussichtlich 18 Zoll in den Handel. Der Preis dürfte ähnlich wie beim Sommer-Driveguard etwa zehn Prozent über einem vergleichbaren Bridgestone-Winterreifen ohne Notlaufeigenschaften liegen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43894376 / Technik)

Plus-Fachartikel

RDKS: Nummer fünf lebt

RDKS: Nummer fünf lebt

Continental hat die fünfte Variante seines Redi-Sensors vorgestellt und deckt nun Mercedes-Benz, Hyundai und weitere Marken ab. Auch von anderen Anbietern kommen wichtige Neuheiten für die RDKS-Wintersaison. lesen

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen