Conti: Reifenprofil mit dritter Dimension

Der Wintercontact TS 860 löst den erfolgreichen TS 850 ab

| Autor: Jan Rosenow

3D-Effekt: Die Profilrillen des Conti TS 860 erweitern sich zu einem Kanal, der Wasser ableitet.
3D-Effekt: Die Profilrillen des Conti TS 860 erweitern sich zu einem Kanal, der Wasser ableitet. (Foto: Continental)

Der Continental Wintercontact TS 850 war so etwas wie der FC Bayern unter den Winterreifen: Mit angeblich 47 Testsiegen (laut Hersteller) dominierte er die Szene in den letzten Jahren nach Belieben. Doch die Zeit bleibt nicht stehen, und so hat Continental mit dem TS 860 nun die Wachablösung vollzogen.

Der neue Pneu soll vor allem bei der Sicherheit Fortschritte mitbringen: Beim Bremsen auf nasskalter Straße hat das Unternehmen fünf Prozent weniger Bremsweg gemessen, auf Eis immerhin vier Prozent. Auch Schnee-Handling, Traktion auf Schnee sowie Komfort sollen sich verbessert haben. Laufleistung und Rollwiderstand liegen auf dem gleichen Niveau wie beim Vorgängermodell.

Conti präsentierte den TS 860 Mitte Februar im österreichischen Schladming. Um die Fortschritte der Winterreifentechnik zu demonstrieren, hatte der Hersteller zum Vergleich einen nachproduzierten TS 790 V mitgebracht – einen Reifen auf dem technischen Stand der späten Neunzigerjahre. Das Profil war auf einen modernen 1er-BMW aufgezogen, der damit trotz aller Assistenzsysteme hilflos durch die Gegend rutschte. Zum Vergleich montierte Conti den modernen TS 860 auf einen 20 Jahre alten BMW 3er Compact. Und siehe da: Auch ohne ESP hielt der Youngtimer mit moderner Bereifung sicher die Spur.

Mehr Füllstoffe als Polymere in der Mischung

Möglich wurden diese Fortschritte durch eine hochgefüllte Laufflächenmischung und ein ausgefeiltes Profildesign. Der Silica-Anteil der sogenannten Cool-Chili-Mischung ist bereits höher als der Polymer-Anteil, was nur durch eine hochentwickelte Mischungstechnik möglich ist.

Continental hat es geschafft, trotz dieser Voraussetzungen eine sehr flexible Polymer-Matrix mit guten Haftungseigenschaften auf allen winterlichen Straßenoberflächen zu erzeugen. Ebenfalls neu sind spezielle Hochleistungsharze, die die Kälteflexibilität der Mischung bei niedrigen winterlichen Temperaturen aufrecht erhalten und so die Bremswege auf nasskalten, vereisten und verschneiten Untergründen verkürzt.

Reifendesigner entdecken die dritte Dimension

Auf der mühsamen Suche nach weiteren Fortschritten haben die Profildesigner mittlerweile die dritte Dimension für sich entdeckt: Die Profilelemente sind nicht nur in der Breite und dem Umfang der Lauffläche ausgeformt, sondern auch in der Tiefe des Profils. So ist etwa der Grund der Lamellen zu einem Kanal erweitert, durch den das Wasser schneller zur Seite abfließen kann als bisher. Und die Seitenwände der Profilblöcke sind ebenfalls nicht mehr einfach glatt, sondern enthalten Profilrillen, die sich mit dem Schnee verzahnen und so die Haftung erhöhen.

Der neue Wintercontact TS 860 von Continental ist ab Herbst 2016 verfügbar, zunächst in 36 Ausführungen (21 Dimensionen für Felgen zwischen 14 und 17 Zoll Durchmesser). Beim EU-Reifenlabel erreicht der neue Continental-Winterreifen die Werte C für Rollwiderstand und B für Nassgriff.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43882489 / Technik)

Plus-Fachartikel

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektroantriebe: Ein spannendes Feld

Elektromotoren sind im Vergleich zu Verbrennungsmotoren sehr einfach aufgebaut. Doch auch bei ihnen gibt es eine Reihe verschiedener Bauarten mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Welche Bauarten sind in Pkws überhaupt üblich? lesen

Shell-Kleinstwagen wiegt nur 550 Kilogramm

Shell-Kleinstwagen wiegt nur 550 Kilogramm

Autos werden immer größer und damit schwerer. Also baut man sie massiver. Doch das macht sie nur noch schwerer. Ein scheinbarer Teufelskreis, den Shell und Gordon Murray Design jetzt mit dem Konzept eines Kleinstwagen zu durchbrechen versuchen. lesen