Lieferhelden der Autoindustrie

Neue Entwicklungen aus der Zulieferindustrie

| Autor: Jan Rosenow

Kein CD-Laufwerk und dadurch sehr kompakt: neue Radio-Plattform von Continental.
Kein CD-Laufwerk und dadurch sehr kompakt: neue Radio-Plattform von Continental. (Foto: Continental)

Das gute alte Autoradio muss heutzutage eine ganze Menge können: digitalen und analogen Empfang, Vernetzung mit Smartphones und weiteren Audioquellen, Bedienung per Touchscreens, Sprachsteuerung und die Integration von Smartphone-Apps. Für weiter steigende Komplexität sorgen zunehmende Fahrzeugvernetzung sowie verschiedene Standards und Betriebssysteme der Unterhaltungselektronik. Für diese Herausforderungen hat Continental eine Fahrzeug-Radio-Plattform entwickelt, die die Kontrolle zahlreicher Funktionen in einem System ermöglicht und die Hardware auf ein Minimum reduziert.

Der Ansatz ist einfach: Teure Hardware wird wann immer möglich durch Software ersetzt. Das sogenannte Software Defined Radio (SDR) integriert weltweite analoge und digitale Funkstandards wie AM/FM, DAB/DAB+/DMB, DRM und HD in einer einzigen Hardware-Einheit. Neue Standards können per Software-Update hinzugefügt werden – zum Beispiel Chinese Digital Radio (CDR) in China.

Da die meisten Fahrer heutzutage Audiodateien via Bluetooth und USB einspielen, besitzt das Radio keinen CD-Player mehr. Deshalb benötigt das Gerät ein nur 40 Millimeter starkes Gehäuse. In dieses ist ein kapazitiver Touchscreen mit HD-Auflösung sowie ein Digitalverstärker integriert.

Spiegeln von Apps und Diensten reduziert Fahrer-Ablenkung

Ein weiteres Merkmal der neuen Radiogeneration ist es, dass sie über Standards wie Mirrorlink, Android Audio, Apple Carplay oder Baidu Carlife Applikationen und Inhalte direkt vom Smartphone auf das Display übertragen kann. Das soll den Fahrer davon abhalten, das Smartphone während der Fahrt zu nutzen. Durch das Spiegeln von Inhalten aus dem Smartphone bleibt er trotzdem mit seinen bevorzugten Diensten vernetzt – gleichzeitig wird ihre Bedienung in die Mensch-Maschine-Schnittstelle des Fahrzeugs integriert und ist über den Touchscreen, Tasten am Lenkrad oder eine Sprachsteuerung möglich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43909939 / Technik)

Plus-Fachartikel

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen

Standheizung: Warmluftströmung

Standheizung: Warmluftströmung

Leistungsstarke Luftheizungen machen das Wohnmobil ganzjahrestauglich. Wenn sie mit Diesel betrieben werden, verringern sie zudem den Flüssiggasverbrauch des Campers und damit den Platzbedarf für die Gasanlage. Beispiel: Webasto-Air-Top. lesen