Volkswagen im Mai: Audi bleibt ein Sorgenkind

Gesamtkonzern verkauft mehr Autos als im Vorjahresmonat

| Autor: Christoph Seyerlein

(Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen-Konzern hat im Mai seine Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhen können. Mit 898.700 verkauften Neuwagen legte der Autobauer um 3,1 Prozent zu. Durch die Zuwächse liegen die Wolfsburger nun auch im Gesamtjahr über ihrem Niveau von 2016: Per Mai hat der Konzern weltweit 4.234.900 Autos ausgeliefert, 0,1 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Vertriebsleiter Fred Kappler sprach in einer Volkswagen-Mitteilung von einem soliden Wachstum. „Besonders erfreulich ist, dass sich der südamerikanische Markt seit einigen Monaten wieder erholt“, so Kappler. Tatsächlich konnte Volkswagen dort seinen Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 14,6 Prozent auf 43.400 Einheiten steigern.

Ähnlich stark verlief die Entwicklung in Zentral und Osteuropa: 65.800 verkaufte Autos im Mai bedeuteten dort ein Plus um 16,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dazu trug unter anderem der russische Markt bei, Volkswagen lieferte dort im Mai 15.400 Neuwagen aus (+16,6 %). In Gesamteuropa lag Volkswagen im Mai mit einem Absatz von 393.500 Einheiten 6,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. In Nordamerika (+1,1 %) und Asien (+0,9 %) konnte der Konzern dagegen nur leichte Zuwächse erzielen.

Audi als einzige Marke im Minus

Die einzelnen Fabrikate aus dem Konzern konnten im Mai allesamt zulegen – mit Ausnahme von Audi. Die Ingolstädter hatten immer noch mit den Folgen der Auseinandersetzung mit ihren chinesischen Händlern zu kämpfen, nach der kürzlich verkündeten Einigung zeigte sich Audi-Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter zuletzt aber zuversichtlich, dass die Marke den Absatz schon bald wieder steigern könne.

Die stärksten Zuwächse unter den Pkw-Marken verzeichnete im Mai Seat (+11,9 %). Im Gesamtjahr liegen die Spanier sogar 13,9 Prozent über ihrem Vorjahresniveau. Auch der Absatz von Porsche legte im Mai zweistellig zu (+10,4 %). VW Pkw (+3,5 %) und Skoda (+2,4 %) erzielten kleinere Wachstumsraten.

Einen starken Monat erlebte die Nutzfahrzeugsparte des Konzerns. Volkswagen Nutzfahrzeuge (+7,8 %), MAN (+13,1 %) und Scania (+13,7 %) übertrafen allesamt ihr Absatzniveau vom Mai 2016 deutlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44742190 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Inmitten von Freiburg hat Heiko Ehret 2014 ein alteingesessenes Mercedes-Autohaus erworben. Da er seit 2017 keine Neuwagen mehr vermitteln darf, rückt die Werkstattleistung jetzt noch stärker in den Fokus – den Kunden gefällt’s. lesen

Umfrage „Innenstadt“: Planfeststellungsverfahren

Umfrage „Innenstadt“: Planfeststellungsverfahren

Von Audi bis Volvo – eine Markenpräsenz in oder nahe den Fußgängerzonen deutscher Großstädte wird derzeit sehr unterschiedlich bewertet. Manch ein Fabrikat hat keinen Plan, andere sind zumindest zeitweise schon mittendrin in der Stadt. lesen