VW Nutzfahrzeuge legt im ersten Halbjahr deutlich zu

Crafter-Absatz schwächelt noch

| Autor: Andreas Grimm

Volkswagen hat im ersten Halbjahr 2017 den Crafter an den Start gebracht. Die Baureihe ist dennoch im Minus.
Volkswagen hat im ersten Halbjahr 2017 den Crafter an den Start gebracht. Die Baureihe ist dennoch im Minus. (Bild: Wolfgang Pester)

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen (VWN) hat den Neuwagenabsatz im ersten Halbjahr 2017 deutlich gesteigert. Laut einer Mitteilung der Konzerntochter vom Freitag stiegen die Auslieferungen seit Jahresstart um 5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Modellseitig lief es in diesem Jahr nur für den Crafter nicht rund. Dabei ist im Frühjahr der neue Crafter auf den Markt gekommen – laut VWN sogar günstiger als der Vorgänger. Besonders stark gewachsen ist dagegen der Absatz der Caddy-Modelle, während sich Amarok und T-Baureihe jeweils etwa 5 Prozent zulegten. Im Einzelnen lieferte VWN im ersten Halbjahr folgende Stückzahlen aus:

  • 105.000 Fahrzeuge der T-Baureihe (+4,9 %)
  • 85.700 Fahrzeuge der Caddy-Baureihe (+8,6 %)
  • 37.700 Fahrzeuge der Amarok-Baureihe (+5,5 %)
  • 21.400 Fahrzeuge der Crafter-Baureihe (-7,7 %)

Das größte prozentuale Absatzwachstum verbuchte VWN im ersten Halbjahr in Nordamerika. Dort stiegen die Auslieferungen um 55 Prozent auf 5.500 Einheiten. Auch in Südamerika stieg der Absatz um 12,4 Prozent auf 19.400 Fahrzeuge.

Bedeutendster Absatzmarkt bleibt Westeuropa. Dort stiegen die Auslieferungen um 5,1 Prozent auf 173.300 Fahrzeuge. Allein in Deutschland wurden 63.300 Fahrzeuge an Kunden übergeben (+2,8 Prozent). Mit 19.100 ausgelieferten Einheiten in Osteuropa erzielte Volkswagen Nutzfahrzeuge ein Plus von 16,4 Prozent.

Rückschläge gab es für VWN dagegen auf dem afrikanischen Kontinent (-15,5 % auf 6.300 Fahrzeuge) und sowie im Nahen Osten (-20,4 % auf 13.600 Fahrzeuge) verbuchten Rückgänge.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44788137 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Nfz-Kälteanlagen: Eiskalt erwischt?

Nfz-Kälteanlagen: Eiskalt erwischt?

Klima-Sachkundenachweis: Wer da mit „Klar, hab ich!“ antwortet, sollte besser zwei Mal hinsehen. Für alle, die an Kühl-Lkws und -aufliegern schrauben, hat der Gesetzgeber Neuerungen parat. lesen

Nutzfahrzeuge und Busse: Bei Gas noch Luft nach oben

Nutzfahrzeuge und Busse: Bei Gas noch Luft nach oben

Bis zum Jahr 2026 rechnen Experten mit einer Steigerung des Absatzes schwerer gasgetriebener Lkws und Busse von derzeit 100 auf fast 3.000 Einheiten pro Jahr. E-Antriebe werden in diesem Segment dagegen auch in zehn Jahren unwirtschaftlich bleiben. lesen