Liqui Moly und A.T.U. beenden Kooperation

Sprecher: „Rein geschäftliche Gründe“

11.11.2011 | Redakteur: Gerd Steiler

Macht´s ab sofort ohne A.T.U.: Liqui-Moly-Chef Ernst Prost will den bislang über die Weidener Werkstattkette getätigten Jahresumsatz von rund zwölf Millionen Euro künftig verstärkt auf seine mehr als 35.000 Autohaus- und Werkstattkunden verlagern.

Der Motorenölspezialist Liqui Moly und die Werkstattkette Auto Teile Unger (A.T.U.) haben ihre Zusammenarbeit nach 25 Jahren eingestellt. Wie der Schmierstoffhersteller am Freitag in Ulm mitteilte, findet das Geschäft mit Additiven und Schmierstoffen in den Filialen des Autozubehörhändlers ab sofort ohne Liqui Moly statt.

„Wir waren mit der Zusammenarbeit mit A.T.U. über lange Jahre sehr zufrieden. Aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Zukunft des Geschäfts müssen wir jetzt leider getrennte Wege gehen“, so ein Liqui-Moly-Sprecher gegenüber »kfz-betrieb«-ONLINE. Die Gründe für die jetzt vollzogene Trennung seien „rein geschäftlicher Natur“. Zuletzt hatte das Ulmer Unternehmen eigenen Angaben zufolge jährlich rund zwölf Millionen Euro Umsatz mit der Kfz-Ersatzteilkette realisiert.

Autofahrer und treue Endverbraucher suchten schon jetzt nach einer neuen Bezugsquelle für Öl und Additive von Liqui Moly, heißt es. „Das ist eine Chance für unsere anderen mehr als 35.000 Autohaus- und Werkstattkunden, sich ein Stück dieses Umsatzkuchens abzuschneiden. Schließlich verlangen immer mehr Autofahrer explizit nach Produkten Made by Liqui Moly“, so Firmenchef Ernst Prost laut Mitteilung.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 387052 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Testimonialwerbung: Dream-Team mit Tücken

Testimonialwerbung: Dream-Team mit Tücken

Viele Hersteller nutzen in der Werbung die Bekanntheit und Popularität von Fußballern. Das klappt in vielen Fällen gut und kommt beim Verbraucher meist gut an, sodass es sich für beide Seiten auszahlt. Doch die Risiken sind nicht zu unterschätzen. lesen

High Potentials (Teil 4): Bewerben Sie sich schon?

High Potentials (Teil 4): Bewerben Sie sich schon?

Viele Autohäuser glauben, sie geben mit einer Stellenausschreibung ein Angebot ab. Tatsächlich handelt es sich um eine Bewerbung bei künftigen Arbeitnehmern. Der Wettbewerb um die besten Köpfe macht ein Umdenken nötig. lesen