Deutscher Automarkt erneut im Rückwärtsgang

8,8 Prozent Minus nach fünf Monaten

| Autor: Andreas Wehner

Die Pkw-Neuzulassungen rutschten im Mai wieder ins Minus.
Die Pkw-Neuzulassungen rutschten im Mai wieder ins Minus. (Foto: Kia)

Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Deutschland ist im Mai deutlich zurückgegangen. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag mitteilte, wurden im vergangenen Monat 261.316 Autos neu registriert. Das entspricht einem Minus von 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Nach einem zwischenzeitlichen leichten Plus im April geht es damit nun weiter abwärts. Die Bilanz der ersten fünf Monate des Jahres 2013 weist verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ein Minus von 8,8 Prozent aus.

Die schwierige Konjunktur in Westeuropa sowie die Verunsicherung der Verbraucher im Zuge der europäischen Staatsschuldenkrise wirkten sich offenbar weiterhin auf die Pkw-Inlandsnachfrage aus, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) mit. Der VDA wies allerdings darauf hin, dass im Mai ein Arbeitstag weniger als im Vorjahresmonat zur Verfügung gestanden habe.

Nur wenige Marken legten im Mai zu. Das größte Plus – wenn auch bei niedrigen Absatzzahlen – verbuchte Jaguar: Die britische Nobelmarke konnte ihre Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat mehr als verdoppeln (+112,6 Prozent auf 370 Einheiten). Auch Mazda steigerte sich mit plus 72,7 Prozent deutlich. Ebenfalls im Plus waren Land Rover (+31,3 %), Seat (+27,7 %) und Dacia (+19,2 %).

Unter den deutschen Marken verzeichnete allein Porsche mit plus 6,1 Prozent eine positive Neuzulassungsentwicklung. Bei allen anderen deutschen Marken zeigten sich Verluste, die bei Opel (-16,3 %) und Smart (-13,5 %) am deutlichsten ausfielen. Über alle Marken hinweg landeten Alfa Romeo (-63,2 %), Lancia (-53,2 %) und Lexus (-48,7 %) auf den letzten Plätzen der Neuzulassungsbilanz.

Knapp ein Viertel (24,3 %) aller neuen Pkw kamen in der Kompaktklasse auf die Straße. Ein Plus zeigte sich in den Segmenten SUV (+2,9 %) und Wohnmobile (+2,2 %). Zuwächse wies das KBA zudem für alternative Antriebe aus: Bei den Elektro-Autos stieg die Zahl der Neuzulassungen um 79 Prozent, Hybride legten um 46,3 Prozent und Erdgasfahrzeuge um 28,4 Prozent zu. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß ging um 3,5 Prozent zurück und liegt nun bei 137,8 Gramm pro Kilometer.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39868800 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäfte: Umsatztandem mit E-Bikes

Zusatzgeschäfte: Umsatztandem mit E-Bikes

Elektrofahrräder verleihen dem Geschäft des Seat-Autohauses Hotz & Heitmann und des Ford-Betriebs Gaul & Klamt zusätzlichen Schwung: Zweiräder sind für Autohäuser ein interessantes zweites Standbein – sofern man einige goldene Regeln beachtet. lesen

Finanzdienstleistungen: Mobilität im Paket

Finanzdienstleistungen: Mobilität im Paket

Die Dienstleistungspakete der Herstellerbanken sind heute wichtiger denn je – der Handel sollte ihre Potenziale noch stärker nutzen. lesen