Neuer ADAC-Geschäftsführer

Alexander Möller kommt von der Deutschen Bahn

| Autor: Jens Rehberg

Andreas Möller (40)
Andreas Möller (40) (Foto: ADAC)

Spätestens zum 1. Februar 2015 soll Alexander Möller die Geschäftsführung des ADAC in München verstärken. Er wechselt von der Deutsche-Bahn-Tochter DB Regio zum Automobil-Club, bei dem er vor allem den Bereich Mitgliedschafts- und Club-Bereiche – unter anderem Verkehr, Tourismus und Verbraucherschutz – verantworten soll.

Der Jurist Alexander Möller ist seit 2006 für den Deutsche-Bahn-Konzern tätig – von 2006 bis 2010 für die DB Stadtverkehr in Frankfurt, seit 2011 für die DB Regio. Dort fungiert er derzeit als Vorsitzender der Regionalleitung (Sparte Bus, Region Nord) und in Personalunion als Sprecher der Geschäftsführung mehrerer regionaler Busgesellschaften.

Neben Alexander Möller gehören Mahbod Asgari (Hilfe, Technik und Sicherheit), Marion Ebentheuer (Versicherungen, Finanzdienstleistungen und Autovermietung) und Thomas A. Kagermeier (Finanzen, IT und Services) der ADAC-Geschäftsführung an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42943084 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nachfolge optimal regeln: Immobilienleasing

Nachfolge optimal regeln: Immobilienleasing

Wenn ein Gesellschafter ausscheidet, führt das meist zu Neubewertungen und zu kurzfristigem Liquiditätsbedarf. Da ist es sinnvoll, das richtige Finanzierungsmodell zu haben, um das Fortbestehen des Unternehmens sicherzustellen. lesen

E-Mobilität: Mieten statt kaufen

E-Mobilität: Mieten statt kaufen

Während viele Autohäuser grübeln, wie sich E-Autos am besten verkaufen lassen, fährt Autoservice Demmler im sächsischen Wilkau-Haßlau ein eigenes Konzept: Der Betrieb vermietet eine Flotte von 50 Stromern – und verzeichnet eine starke Auslastung. lesen