FFS-Geschäftsführer wechselt zu Santander

Finanzdienstleister benennt Nachfolger von Jörn Everhard

| Autor: Andreas Wehner

Maik Kynast
Maik Kynast (Foto: FFS Bank)

Maik Kynast wird ab 1. Januar 2015 neuer Bereichsleiter des Kfz-Vertriebs Non-Captive bei der Santander Consumer Bank. Wie der Finanzdienstleister am Montag mitteilte, hat Kynast damit die Leitung des Kfz-Außendienstes inne. Er übernimmt die Aufgaben von Jörn Everhard, der bereits im Juli 2014 als Generalbevollmächtigter zur Bank 11 gewechselt war.

Der Manager war lange Jahre für die Emil-Frey-Tochter FFS Bank tätig – zuletzt fünf Jahre als Geschäftsführer. Er begann seine Laufbahn 1995 im Außendienst, als der Finanzierer noch SG Bank hieß. Im Jahr 2000 wechselte er in den Innendienst und leitete den Vertrieb. Ab 2003 verantwortete er die Leitung Firmenkunden. Ab 2007 gehörte Kynast der erweiterten Geschäftsführung an, bis er 2009 zum Geschäftsführer berufen wurde.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43085880 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Metromarkt Stuttgart: Das Premiumländle

Metromarkt Stuttgart: Das Premiumländle

Alles, was in der Automobilbranche Rang und Namen hat, ist hier vertreten: Neben den Automobilherstellern buhlen im Mercedes-Land viele große Händlergruppen um die Gunst der Kunden. Aber auch kleine Betriebe haben eine Chance. lesen

Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

Die Krankschreibungen in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 den höchsten Stand seit 20 Jahren erreicht. Im Schnitt dauerte die Erkrankung länger als zwölf Tage – eine Zeit, in der Unternehmen Lohn und Gehalt weiterzahlen müssen. lesen