FFS-Geschäftsführer wechselt zu Santander

Finanzdienstleister benennt Nachfolger von Jörn Everhard

| Autor: Andreas Wehner

Maik Kynast
Maik Kynast (Foto: FFS Bank)

Maik Kynast wird ab 1. Januar 2015 neuer Bereichsleiter des Kfz-Vertriebs Non-Captive bei der Santander Consumer Bank. Wie der Finanzdienstleister am Montag mitteilte, hat Kynast damit die Leitung des Kfz-Außendienstes inne. Er übernimmt die Aufgaben von Jörn Everhard, der bereits im Juli 2014 als Generalbevollmächtigter zur Bank 11 gewechselt war.

Der Manager war lange Jahre für die Emil-Frey-Tochter FFS Bank tätig – zuletzt fünf Jahre als Geschäftsführer. Er begann seine Laufbahn 1995 im Außendienst, als der Finanzierer noch SG Bank hieß. Im Jahr 2000 wechselte er in den Innendienst und leitete den Vertrieb. Ab 2003 verantwortete er die Leitung Firmenkunden. Ab 2007 gehörte Kynast der erweiterten Geschäftsführung an, bis er 2009 zum Geschäftsführer berufen wurde.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43085880 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Social-Media-Monitoring: Alles unter Kontrolle?

Social-Media-Monitoring: Alles unter Kontrolle?

In sozialen Onlinemedien aktiv zu sein, bedeutet mehr, als die Facebook-Seite des eigenen Autohauses zu pflegen und auf Nutzerkommentare zu reagieren. Wer den Kommunikationskanal effektiv nutzen will, muss eine ganze Menge im Blick behalten. lesen

Finanzdienstleistungen: Im Verteidigungsmodus

Finanzdienstleistungen: Im Verteidigungsmodus

Neue technische und wirtschaftliche Entwicklungen stellen die Kfz-Versicherer vor große Probleme. Zudem wollen Automobilhersteller und neue Anbieter ihnen Marktanteile abnehmen und konkurrieren mit ihnen um den ersten Zugang zum Kunden. lesen