Neues Datsun-SUV spart erneut an Sicherheit

Modell soll im Mai 2015 für weniger als 5.000 Euro kommen

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Datsun)

Datsun bereitet laut einem Pressebericht den Startes eines vierten Modells vor. Mit einem kleinen SUV will die Nissan-Tochter mutmaßlich vom derzeitigen Boom dieses Segments profitieren. Offizielle Daten zu dem Modell sind bisher nicht zu bekommen, laut der „Wirtschaftswoche“ soll das neue Modell allerdings auf der Plattform von Datsun Go und Go+ aufbauen.

Nach Informationen des Magazins soll das Auto bereits im Mai 2015 auf den indischen Markt kommen. Kosten soll es weniger als 5.000 Euro. Die zuletzt deutliche Kritik an der Sicherheit der Datsun-Produkte, nachdem Crashtests katastrophale Ergebnisse geliefert hatten, spielte zunächst keine Rolle. Angesichts des Preises des SUV und der Produktionsumstände des Billigfahrzeugs im indischen Chennai mit Hilfe lokaler Zulieferer dürfte das nächste Datsun-Modell im Crashtest ebenfalls schlecht abschneiden.

Denn der sehr niedrige Startpreis des Basismodells geht deutlich zulasten der Sicherheit. Das SUV soll laut „Wirtschaftswoche“ ohne Airbags, Bremsassistent und EPS auskommen. Dafür gibt es serienmäßig eine Klimaanlage. Der bereits seit einem Jahr in Schwellenländern erhältliche Datsun Go hat den Sparkurs bereits hinter sich: Im NCAP-Crashtest schaffte er ohne entsprechende Sicherheitsausstattung und ohne ausreichende Karosseriesteifigkeit keinen einzigen Punkt.

Zwei Jahre hat Datsun an dem noch namenlosen SUV laut der „Wirtschaftswoche“ entwickelt. Er soll nur 760 Kilo leicht sein und von einem Dreizylinder-Benziner angetrieben werden. Mit 3,60 Metern ist das Billig-SUV so kurz wie ein VW Up.

Bisher baut Datsun die Modelle Go und den Kombi Go+, die beide auf der Plattform des Nissan Micra aufbauen, sowie den Kleinstwagen Redi-Go. Diesen hat der Autobauer als Einsteigerfahrzeug für Schwellenländer konzipiert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43105676 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Präsenz in der Fußgängerzone: Schaufenster Innenstadt

Präsenz in der Fußgängerzone: Schaufenster Innenstadt

Durch die Automeilen am Stadtrand verschwanden die Neuwagen-Ausstellungsräume aus den Innenstädten. Da das Leben aber nicht in Gewerbegebieten stattfindet, stellt sich die Frage, ob sich Automarken wieder verstärkt in Stadtzentren zeigen sollten. lesen

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Inmitten von Freiburg hat Heiko Ehret 2014 ein alteingesessenes Mercedes-Autohaus erworben. Da er seit 2017 keine Neuwagen mehr vermitteln darf, rückt die Werkstattleistung jetzt noch stärker in den Fokus – den Kunden gefällt’s. lesen