Autonomes Fahren: Ford testet in Miniaturstadt

Ford Fusion Hybrid-Forschungsfahrzeug kommt zum Einsatz

| Autor: Christoph Seyerlein

Autonom durch die Miniaturstadt „Mcity“: das Ford Fusion Hybrid Autonomous Research Vehicle.
Autonom durch die Miniaturstadt „Mcity“: das Ford Fusion Hybrid Autonomous Research Vehicle. (Foto: Ford)

Ford testet sein autonomes Ford Fusion Hybrid-Forschungsfahrzeug in der künstlich angelegten Miniaturstadt „Mcity“. Auf dem Freiluftlabor der Universität Michigan, das im Juli eingeweiht wurde, sollen verschiedene Szenarien aus dem realen Verkehr simuliert werden können.

So ist etwa nicht jeder Abschnitt des rund acht Kilometer langen Straßennetzes gleich asphaltiert. Positionierungssysteme und Datenverbindung sollen durch einen Tunnel und ein Drahtnetz mit Störsignalen auf die Probe gestellt werden. Die Fronten der Häuser-Attrappen bestehen aus verschiedenen Materialien, deren jeweilige Reflexionseigenschaften das Sensorsystem in die Irre führen könnten. Zur Ausstattung der Teststrecke gehören außerdem ein Kreisverkehr, Baustellen, Fußwege und unterschiedliche Ampel-Konstellationen.

Zum Einsatz wird in Mcity das Ford Fusion Hybrid-Forschungsfahrzeug kommen. Es wurde gemeinsam mit der Universität Michigan und dem US-amerikanischen Unternehmen State Farm entwickelt. Das Auto verfügt unter anderem über einen Laser Sensor. Dieser nutzt Infrarot-Laserlicht bis zu einer Entfernung von rund 60 Metern und erstellt aus den ermittelten Daten eine virtuelle 3D-Karte zur digitalen Darstellung der Fahrzeugumgebung.

Nach eigenen Angaben ist Ford der erste Automobilhersteller, der ein autonomes Fahrzeug in einer Modellstadt für selbständig fahrende Autos testet. Die Forschung am autonomen Fahren läuft dem Unternehmen zufolge schon über zehn Jahre und ist Teil der „Ford Smart Mobility“-Strategie.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43726895 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Vorsorge betreiben: Versicherung gegen Betriebsunterbrechung

Vorsorge betreiben: Versicherung gegen Betriebsunterbrechung

Ein Unfall, eine schwere Krankheit – und der Betrieb steht still. Wenn der Chef plötzlich ausfällt, können die Folgen für ein Unternehmen dramatisch sein. Dennoch sind viele Firmen nur unzureichend auf den Ernstfall vorbereitet. lesen

Dacia - Die wertvolle Billigmarke

Dacia - Die wertvolle Billigmarke

Seit der Einführung von Dacia ist Renault mit seiner Billigmarke in Deutschland auf Erfolgskurs. Mit einer Ausnahme: 2015 waren die Neuzulassungen rückläufig. Um die positive Entwicklung fortzuschreiben, muss sich die Marke etwas einfallen lassen. lesen