Renault will 2016 Nummer 1 bei E-Autos bleiben

Importeur kann mit Marktentwicklung nicht mithalten

| Autor: Christoph Baeuchle

Zwar ist die Z.E.-Modellpalette etwas in die Jahre gekommen, aber Renault gehört noch immer zu den Vorreitern in Sachen E-Mobilität.
Zwar ist die Z.E.-Modellpalette etwas in die Jahre gekommen, aber Renault gehört noch immer zu den Vorreitern in Sachen E-Mobilität. (Elektro Mobil Kongress)

Renault will auch 2016 am meisten rein elektrische Fahrzeuge in Deutschland verkaufen. „Wir gehen davon aus, dass wir auch in diesem Jahr die Nummer 1 sein werden“, sagte Reinhard Zirpel, Vorstandsmitglied von Renault Deutschland, bei der Jahrespressekonferenz in Düsseldorf. Bereits im vergangenen Jahr habe Renault am meisten reine Elektrofahrzeuge in Deutschland verkauft.

Außerhalb der Renault-Rechnung ist der koreanische Hersteller Kia, der laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit dem Soul die E-Liste anführt. Doch besteht der Verdacht, dass die Fahrzeuge in andere europäische Länder weiterverkauft werden.

Allerdings ist die Renault-Bilanz alles andere als rosig. Bis Ende November verkauften die Franzosen gut 1.600 Elektrofahrzeuge der Modelle Zoe, Kangoo Z.E und Fluence, hinzu kommen 370 Twizy. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 1.800 Elektrofahrzeuge einschließlich Twizy.

Damit konnten die Franzosen bei der Marktentwicklung nicht mithalten. Die Nachfrage für Elektrofahrzeuge verzeichnet aufgrund der steigenden Zahl von Wettbewerbern einen kräftigen Zuwachs und legte um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Insgesamt wechselten bis Ende November 11.300 Fahrzeuge in Kundenhand, gut 3.100 Einheiten mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Renault-Statistiken 2015 retteten die vergangenen Monate. Allein im November kamen laut KBA 465 Zoe neu auf die Straße. „In der Jahresmitte hatten wir keine Produktionskontingente“, bedauert Olivier Gaudefroy, Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland. Renault habe den Absatz im September, Oktober und November deutlich gesteigert. „Es liegen uns noch jede Menge Kaufverträge vor.“ Derzeit verkaufe Renault Deutschland rund 300 Zoe im Monat.

Doch ohne kräftige Rabatte ging bei den Elektroautos von Renault nichts. So hat der Importeur den Zoe, der laut Listenpreis 21.700 Euro ohne Batterie kostet, mit einem 5.000-Euro-Bonus kräftig angeschoben. Auch in das laufende Jahr ist Renault mit dem 5.000-Euro-Bonus gestartet.

Sollte die Bundesregierung die in den vergangenen Wochen häufig diskutierten Kaufanreize für Elektroautos einführen, will Renault natürlich auch profitieren. Doch ob der einstige Elektro-Pionier mit seiner in die Jahre gekommenen Modellpalette zu den Gewinnern zählt, ist fraglich. Der Zoe, der 2013 auf den deutschen Markt kam, ist das jüngste Elektroauto bei Renault. In den vergangenen Jahren hat die Konkurrenz jedoch mächtig zugenommen. Es sind diverse neue Modelle auf den Markt gekommen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43801226 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Telematik: Gesteuertes Geschäft

Telematik: Gesteuertes Geschäft

Die Telematik verändert das Geschäft rund um das Automobil. Versicherungen nutzen sie, um ihren Kunden bedarfsgerechte Tarife anbieten zu können, Fahrzeughersteller beginnen, den Servicebedarf der Autofahrer zu steuern. lesen

Finanzdienstleistungen: Apps & Co.

Finanzdienstleistungen: Apps & Co.

Die Digitalisierungswelle geht auch an den Finanzdienstleistern nicht spurlos vorbei. Die Kunden erwarten von den Kreditinstituten, dass sie auch online mit ihnen kommunizieren können. Die Branche hat sich darauf eingestellt. lesen