Volvo knackt beim Absatz die halbe Million

Verkäufe in China stagnieren

| Autor: Andreas Wehner

(Foto: Volvo)

Der Pkw-Hersteller Volvo hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine halbe Million Autos verkauft. Der schwedische Autobauer setzte 503.000 Fahrzeuge ab. Das entspricht einem Zuwachs von 8 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014, wie Volvo am Freitag mitteilte.

In Europa, wo Volvo mehr als die Hälfte seiner Verkäufe tätigt, stieg der Absatz gegenüber dem Vorjahr um 10,6 Prozent auf 269.000 Einheiten. In den USA legte Volvo noch stärker zu. Mit 70.000 Einheiten verbuchten die Schweden dort ein Plus von 24,3 Prozent. Auf dem schwierigen chinesischen Markt stagnierte der Absatz dagegen bei 82.000 Einheiten.

In den kommenden Jahren will Volvo seinen Marktanteil in Europa verdoppeln. Geplant ist zudem, die Aktivitäten in den USA auszubauen und auch in China zu wachsen. Mittelfristig plant der Autobauer einen jährlichen Absatz von 800.000 Einheiten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43803042 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Testimonialwerbung: Dream-Team mit Tücken

Testimonialwerbung: Dream-Team mit Tücken

Viele Hersteller nutzen in der Werbung die Bekanntheit und Popularität von Fußballern. Das klappt in vielen Fällen gut und kommt beim Verbraucher meist gut an, sodass es sich für beide Seiten auszahlt. Doch die Risiken sind nicht zu unterschätzen. lesen

High Potentials (Teil 4): Bewerben Sie sich schon?

High Potentials (Teil 4): Bewerben Sie sich schon?

Viele Autohäuser glauben, sie geben mit einer Stellenausschreibung ein Angebot ab. Tatsächlich handelt es sich um eine Bewerbung bei künftigen Arbeitnehmern. Der Wettbewerb um die besten Köpfe macht ein Umdenken nötig. lesen