Starker Dezember rettet Österreichs Autobilanz

Pkw-Neuzulassungen steigen 2015 um 1,7 Prozent

| Autor: Christoph Baeuchle

In 2015 kamen in Österreich 1,7 Prozent mehr Pkw erstmals auf die Straße.
In 2015 kamen in Österreich 1,7 Prozent mehr Pkw erstmals auf die Straße. (Foto: Pixabay)

Ein guter Jahresschluss hat die Gesamtjahresbilanz des österreichischen Automarktes noch ins Plus gedreht. Mit 308.555 Pkw seien die Neuzulassungen des Vorjahres um 1,7 Prozent übertroffen worden, teilte die österreichische Bundesanstalt Statistik mit.

Für die leichten Zuwächse haben vor allem zulassungsstarke Monate am Jahresende gesorgt: Im November legten die Pkw-Neuzulassungen um 8,2 Prozent (+1.762 Einheiten) zu, und im Dezember kamen im Vergleich zum Vorjahresmonat 31,3 Prozent (+5.441 Einheiten) mehr Neuwagen erstmals auf die Straße.

Die meisten Marken profitieren vom starken Finish. Nur wenige verbuchten im Dezember keine Zuwächse. Die Abgas-Affäre machte Volkswagen deutlich zu schaffen: Die Neuzulassungen gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent zurück. Deutlich stärkere Rückschläge zum Jahresende mussten Ford (-1,8 Prozent), Dacia (-5,4 Prozent) und Toyota (-24,8 Prozent) wegstecken.

Big Player in Österreich


Die volumenstärksten Importeure des Jahres 2015
Marke Absatz Veränderung zum Vorjahr
Volkswagen 53.396 -2,5%
Opel 21.870 +3,3%
Skoda 21.021 +1,8%
Hyundai 20.969 +5,7%
Ford 17.274 -8,3%
Audi 17.131 -6,4%
BMW 16.582 +5,2%
Renault 16.442 +1,8%
Seat 13.339 -3,9%
Mercedes 13.140 +12,5%

Quelle: Statistik Austria

Einige Fabrikate konnten ihr Jahresergebnis noch etwas polieren: Mit einem Plus von 240 Prozent auf 3.585 Pkw war Hyundai die zweitgrößte Marke im Dezember. Auf Jahressicht fiel der Zuwachs mit insgesamt 5,7 Prozent deutlich geringer aus.

Zahlreiche andere Importeure folgten mit hohen zweistelligen Zuwächsen: Mazda (+88,5 Prozent), BMW (+71,5 Prozent), Citroën (+70,2 Prozent) und Jeep (+64,9 Prozent) führten das Verfolgerfeld an. Peugeot (+57,3 Prozent), Renault (+46,8 Prozent), Fiat (+37,5 Prozent) und Skoda (27,7 Prozent) lagen trotz hoher Zuwächse zum Teil deutlich dahinter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43811678 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Vorsorge betreiben: Versicherung gegen Betriebsunterbrechung

Vorsorge betreiben: Versicherung gegen Betriebsunterbrechung

Ein Unfall, eine schwere Krankheit – und der Betrieb steht still. Wenn der Chef plötzlich ausfällt, können die Folgen für ein Unternehmen dramatisch sein. Dennoch sind viele Firmen nur unzureichend auf den Ernstfall vorbereitet. lesen

Dacia - Die wertvolle Billigmarke

Dacia - Die wertvolle Billigmarke

Seit der Einführung von Dacia ist Renault mit seiner Billigmarke in Deutschland auf Erfolgskurs. Mit einer Ausnahme: 2015 waren die Neuzulassungen rückläufig. Um die positive Entwicklung fortzuschreiben, muss sich die Marke etwas einfallen lassen. lesen