Personalkarussell bei Renault dreht sich

Stefan Müller wird Chief Performance Officer

| Autor: Christoph Baeuchle

Stefan Müller ist neuer Chief Performance Officer bei Renault.
Stefan Müller ist neuer Chief Performance Officer bei Renault. (Foto: Renault)

Der Renault-Konzern hat einige Stellen im Topmanagement neu besetzt: Stefan Müller, der bislang als Executive Vice President für Europa zuständig war, wurde zum Chief Performance Officer ernannt. Seine bisherigen Aufgaben übernimmt Jean-Christophe Kugler, der zuvor als Senior Vice President für die Region Eurasien zuständig war.

Zudem erhalten Denis Le Vot (Senior Vice President of Eurasia Region) und Ken Ramirez (Senior Vice President Sales & Marketing for Europe G9) neue Funktionen. Vertriebsvorstand Jérôme Stoll wechselt nach 36 Jahren in der Renault-Gruppe in den Ruhestand.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43866151 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Mobilität 2026: Fahrt mit unbekanntem Ziel

Mobilität 2026: Fahrt mit unbekanntem Ziel

Autonomes Fahren, Elektroautos und Mobilität auf Abruf: Der Autobranche stehen bewegte Jahre bevor. Neben neuen Playern sorgt vor allem das sich wandelnde Mobilitätsverhalten aktuell für viel Aktionismus unter den Herstellern. lesen

High Potentials (Teil 7): Geld allein reicht nicht

High Potentials (Teil 7): Geld allein reicht nicht

Attraktive Arbeitsplätze gibt es immer auch bei der Konkurrenz. Geht es Autohäusern darum, Potenzialträger zu binden, sollten sie deren persönliche Ziele kennen und gerade dem Nachwuchs ermöglichen, im Team zu wachsen. lesen