Selbstfahrende Nissan-Pkw kommen bis 2020

Renault-Nissan-Chef fordert klare Rahmenbedingungen

| Autor: gr/dpa

Mit dem Qashqai Premium Concept zeigt Nissan in Genf Premiumqualitäten und seine Vorstellungen vom autonomen Fahren.
Mit dem Qashqai Premium Concept zeigt Nissan in Genf Premiumqualitäten und seine Vorstellungen vom autonomen Fahren. (Foto: Nissan)

Der französisch-japanische Autokonzern Renault-Nissan erwartet vom Gesetzgeber möglichst bald klare Vorgaben für Elektroautos und autonomes Fahren. Die Autoindustrie müsse wissen, mit welchen Vorgaben die Klimaziele erreicht werden sollten, sagte Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn am Dienstag auf dem Genfer Autosalon. Bisher verfolgten die Hersteller unterschiedliche Ansätze, auch weil viele Vorgaben noch unklar seien.

Dass der Konzern klare Regeln einfordert, hat mit den eigenen Produktplanungen zu tun. In Genf gab Nissan bekannt, dass der Qashqai mit der für 2017 geplanten Modellpflege als halbautonom fahrendes Modell zu haben sein wird. Noch in diesem Jahr will der Autobauer die Serienreife der Technik in Europa mit Demonstrationsfahrten unter Beweis stellen.

Genfer Salon 2016: Schluss mit Zurückhaltung

„Der Nissan Qashqai gilt seit jeher als Wegbereiter. Konsequenterweise sollen die Kunden mit dem Crossover bereits ab 2017 die Zukunft der Mobilität erfahren können“, sagte Paul Willcox, Vorstandvorsitzender von Nissan Europe, in Genf. Der halbautonome Qashqai ist für ihn ein Zwischenschritt. Echte selbstfahrende Autos will Nissan im Jahr 2020 auf die Straßen bringen. Sie sollen dann sicher und selbstständig Kreuzungen überqueren sowie den innerstädtischen Verkehr meistern.

Den Angaben zufolge soll der halbautonome Qashqai nicht nur den Abstand zu vorausfahrenden Verkehrsteilnehmern halten können, sondern mit sanften Lenkimpulsen auch in der Spur bleiben. Damit soll der Fahrer zeit- und streckenweise entlastet werden, zum Beispiel in Staus und stockendem Verkehr. Das „Single-Lane Control“ genannte System sei bereits ausgiebig getestet worden.

Auf dem Genfer Salon bekräftigte Ghosn zudem den Kurs des Konzerns in der Elektromobilität. Weltweit stamme jedes zweite E-Auto von Renault-Nissan. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass staatliche Kaufprämien die Nachfrage ankurbeln könnten. In China gebe es zudem sehr großes Interesse an E-Autos, jedoch seien die angebotenen Fahrzeuge noch zu teuer: „Wir müssen billige E-Autos bauen“, folgerte Ghosn.

Dieselmotoren seien für das Klima zwar weit besser als Benziner, aber der hohe Dieselanteil in Europa werde sinken, sagte Ghosn. Es werde immer teurer, die Dieselmotoren noch effizienter zu machen. Die weltweite Nachfrage nach Autos wird nach Schätzung des Renault-Nissan-Chefs dieses Jahr um „ein bis höchstens zwei Prozent“ wachsen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43904700 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Metromarkt Stuttgart: Das Premiumländle

Metromarkt Stuttgart: Das Premiumländle

Alles, was in der Automobilbranche Rang und Namen hat, ist hier vertreten: Neben den Automobilherstellern buhlen im Mercedes-Land viele große Händlergruppen um die Gunst der Kunden. Aber auch kleine Betriebe haben eine Chance. lesen

Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

Die Krankschreibungen in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 den höchsten Stand seit 20 Jahren erreicht. Im Schnitt dauerte die Erkrankung länger als zwölf Tage – eine Zeit, in der Unternehmen Lohn und Gehalt weiterzahlen müssen. lesen