Stau: Wo Autofahrer am längsten stehen

Inrix-Analyse zeigt Staubelastung in Deutschland und der Welt

| Autor: Christoph Seyerlein

Stuttgart hat Köln 2015 als verkehrsreichste Stadt Deutschlands abgelöst.
Stuttgart hat Köln 2015 als verkehrsreichste Stadt Deutschlands abgelöst. (Foto: Pixabay / CC0)

Wer hierzulande Staus meiden möchte, sollte in Stuttgart und Köln besser nicht mit dem Auto unterwegs sein. Wie eine Analyse des Verkehrsdaten-Spezialisten Inrix ergab, standen Autofahrer in den beiden Städten deutlich länger im Stau als sonst in Deutschland. Im europäischen Vergleich rangiert die Bundesrepublik mit 38 Stunden pro Autofahrer auf Platz drei.

In Stuttgart verloren Fahrer im vergangenen Jahr 73 Stunden im Verkehr – 8,5 Stunden mehr als noch 2014. Damit löste die Schwaben-Metropole Köln als verkehrsreichste Stadt Deutschlands ab. Wenn auch nur knapp, denn auch in Köln ist die Staubelastung mit 71 Stunden pro Kopf ungebrochen hoch. Hinter den beiden gibt es eine große Lücke, auf Platz drei folgt Karlsruhe mit 54 Stunden – und unterbietet damit seinen Wert von 2014 um fast neun Stunden.

Infochart zur Staubelastung in Deutschland und Europa – zum Vergrößern bitte anklicken.
Infochart zur Staubelastung in Deutschland und Europa – zum Vergrößern bitte anklicken. (Grafik: Inrix)

Den starken Anstieg in Stuttgart führen die Experten unter anderem auf die niedrigen Benzinpreise, weiter steigende Zulassungszahlen, das Bevölkerungswachstum und den Status als wichtigen Wirtschaftsstandort zurück. In und um Baden-Württembergs Landeshauptstadt haben unter anderem Daimler, Porsche und Bosch ihren Hauptsitz. Zusätzlich beeinflusst auch der Tourismus das Verkehrslevel: Baden-Württemberg zählt zu den beliebtesten Ferienregionen Deutschlands.

Immerhin aus Sicht von Stuttgart und Köln: Die verkehrsreichste Straße Deutschlands liegt in keiner der beiden Städte. Platz eins ging hier im vergangenen Jahr an den Mittleren Ring in München. Autofahrer verloren dort 2015 insgesamt gut 93 Stunden. Dahinter folgt die Leverkusener Brücke in Köln mit gut 50 Stunden und der Übergang A6/B326 im Ruhrgebiet mit mehr als 34 Stunden. Stuttgarts stauintensivste Stelle ist das Olgaeck mit 33 Stunden Verzögerung pro Autofahrer.

Im europäischen Städtevergleich ist das Verkehrsaufkommen nur in London höher als in Stuttgart. In Englands Hauptstadt büßten Autofahrer im vergangenen Jahr 101 Stunden ein. Auf Platz drei liegen Köln und die belgische Hafenstadt Antwerpen mit 71 Stunden Verzögerung gleichauf. Auf Landesebene stockt der Verkehr in Belgien sogar am meisten. Mit durchschnittlich 44 Stunden verschwendeten Autofahrer dort mehr Zeit als in einem anderen europäischen Staat. Die weiteren Plätze belegten die Niederlande mit 39 und Deutschland mit 38 Stunden.

Auch auf globalem Level liegt London verglichen mit anderen Städten unangefochten an der Spitze. Dahinter reihen sich einige Metropolen aus den Vereinigten Staaten ein, Stuttgart belegt Platz sechs. Die stauanfälligsten Straßen der Welt führen laut Inrix durch Los Angeles und Moskau. Das weltweite Landesranking fällt praktisch identisch mit dem europäischen aus – mit einem entscheidenden Unterschied. Ganz vorne reihen sich die USA ein. Fast 50 Stunden standen Autofahrer dort im vergangenen Jahr im Stau. Eine Übersicht über die zehn verkehrsreichsten Städte der Welt finden Sie in der Bildergalerie.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43937415 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Mobilität 2026: Fahrt mit unbekanntem Ziel

Mobilität 2026: Fahrt mit unbekanntem Ziel

Autonomes Fahren, Elektroautos und Mobilität auf Abruf: Der Autobranche stehen bewegte Jahre bevor. Neben neuen Playern sorgt vor allem das sich wandelnde Mobilitätsverhalten aktuell für viel Aktionismus unter den Herstellern. lesen

High Potentials (Teil 7): Geld allein reicht nicht

High Potentials (Teil 7): Geld allein reicht nicht

Attraktive Arbeitsplätze gibt es immer auch bei der Konkurrenz. Geht es Autohäusern darum, Potenzialträger zu binden, sollten sie deren persönliche Ziele kennen und gerade dem Nachwuchs ermöglichen, im Team zu wachsen. lesen