Bosch 100 Jahre automobiler Service

Autor Steffen Dominsky

1921 wurde aus der Hamburger Automobilreparaturwerkstatt Max Eisenmann & Co. die erste „Offizielle Einbau- und Reparatur-Werkstätte der Robert Bosch A.G.“. Es war die Geburtsstunde der Bosch-Dienste und Start einer globalen Erfolgsgeschichte.

Außenansicht des Bosch-Dienstes R. Römer samt Tankstelle, Siegen, 1942.
Außenansicht des Bosch-Dienstes R. Römer samt Tankstelle, Siegen, 1942.
(Bild: Bosch)

Es war die Geburtsstunde des ältesten, markenunabhängigen Werkstattnetzes der Welt: Am 1. Januar 1921 schloss der Stuttgarter Bosch-Konzern einen Partnervertrag mit der Max Eisenmann & Co. Gegründet als Fahrradhandel en gros, wandelte sich der Betrieb 1897 mit dem Import von englischen Automobilen zu Hamburgs erstem Autohaus. Dank des Vertragsschlusses mit den Stuttgartern firmierte Eisenmann als „Offizielle Einbau- und Reparatur-Werkstätte der Robert Bosch A.G.“.

Fünf Jahre später listet das erste gedruckte Bosch-Dienst-Verzeichnis für Europa bereits 68 Werkstätten auf, die „mit allen Maschinen und Sondereinrichtungen versehen sind, um die elektrische Ausrüstung eines Automobils, besonders der weltbekannten Bosch-Erzeugnisse, rasch nachsehen und jeden Schaden gründlich beheben zu können“.