100 Jahre Citroën: Mehr als ein Automobil

Hersteller verbindet technologische Raffinesse mit französischem Chic

| Autor: Christoph Baeuchle

Citroën feiert hundersten Geburtstag.
Citroën feiert hundersten Geburtstag. (Bild: Citroën)

Über Citroën kann man streiten. Heute mehr als früher. Doch bei aller Uneinigkeit stimmen viele Experten in einem Punkt überein: Citroën ist nicht wie viele anderen Automobilhersteller. Das galt früher noch mehr als heute. Doch den Kern seiner Historie hat der französische Hersteller nie vergessen.

Als André Citroën vor 100 Jahren des Unternehmen gründete, wollte er mehr als nur ein Auto bauen. Der Firmengründer war Pionier und Visionär. Er wollte die Demokratisierung des Automobils, es volkstümlich machen. Er konzentrierte sich auf das Wesentliche, verzichtete auf Spielereien. So sollte das Auto Einzug in den Alltag halten – bei der Arbeit und in der Freizeit.

Doch wer Citroën allein auf den Autobau beschränkt, greift zu kurz. Mit seinen Ideen und Ansätzen hat der Pionier auch die Wirtschaft geprägt und war anderen Unternehmen oft weit voraus. Als einer der Ersten führte er vor einhundert Jahren die Fließbandproduktion in Europa ein, die er zuvor bei Henry Ford studiert hatte. Zwei Jahre später bot er als Erster Leasing- und Leihwagen an.

Nicht weniger wichtig waren Citroën seine Mitarbeiter. Als erster Unternehmer in Europa zahlte er 1927 seinen Mitarbeitern ein 13. Monatsgehalt. Er führte eine Krankenversicherung und eine Pension für die Mitarbeiter ein, gründete und unterhielt ein Betriebsorchester und eröffnete einen Betriebskindergarten. So weit sind viele Unternehmen heute noch nicht.

Auch die Werbung revolutionierte er. Er stellte 1921 rund 165.000 Straßenschilder und Wegweiser in Frankreich auf, alle mit dem Hinweis versehen: „Don de Citroën“ (Gestiftet von Citroën). In Frankreich beleuchtete sein Namenszug den Eiffelturm, in Köln schickte das Unternehmen die neuen Modelle als Werbeflotte auf die Straße.

Und neue Modelle kamen in den 100 Jahren des Bestehens viele. Einige davon prägten die Entwicklung des Automobils entscheidend mit. Mit dem Citroën 5HP vollzog der Unternehmer 1922 einen großen Schritt zur Demokratisierung des Automobils. Im Volksmund „Petit Citron“ (die kleine Zitrone).

Weitere Schritte folgten, spätestens mit dem Citroën 2CV, der in Deutschland besser unter dem Namen „Die Ente“ bekannt ist. Die Idee vom minimalistischen Kleinwagen verfolgte Citroën bereits Mitte der Dreißigerjahre, vorgestellt wurde das Auto dann 1948 auf dem Pariser Salon. Ein Jahr später ging es in die Produktion. Bis 1990 baute Citroën knapp 3,9 Millionen Einheiten davon.

Ente: 70 Jahre süß-saure Erlebnisse

Ente: 70 Jahre süß-saure Erlebnisse

05.10.18 - Als „TPV“ („Toute petite voiture“), also als „sehr kleines Auto“ erblickte der Citroën 2CV das Licht der automobilen Welt. Doch auch heute, viele Jahre nach Produktionseinstellung, hat der französische Volkswagen eine treue Anhängerschaft, wie das internationale Deutschlandtreffen der 2CV-Freunde kürzlich zeigte. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45717435 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen