Software 360-Grad-Portfolio als Ziel

Das Gespräch führte Julia Mauritz

Imaweb will in Deutschland der führende Anbieter für Autohaussoftware werden. Vertriebsleiter Guido Becker erläutert, wie das gelingen soll und welche neuen Produkte neben den beiden Dealer-Management-Systemen bald verfügbar sein werden.

Guido Becker, Vertriebschef von Imaweb Deutschland, stellt für die kommenden Monate einige neue Softwarelösungen in Aussicht.
Guido Becker, Vertriebschef von Imaweb Deutschland, stellt für die kommenden Monate einige neue Softwarelösungen in Aussicht.
(Bild: Imaweb)

Redaktion: Imaweb hatte im Jahr 2021 die DMS-Anbieter Procar und ZLS übernommen. Was hat sich seit der Übernahme geändert und was erwartet die Autohäuser?

Guido Becker: Bislang hat sich für unsere Kunden nichts geändert – bis auf die Tatsache, dass ZLS und Procar zur Imaweb GmbH verschmolzen wurden und nun unter dieser Marke einheitlich auftreten. Die beiden DMS Unicar und Ecaros bleiben nicht nur als unsere Kernprodukte bestehen, sie werden auch weiter verbessert: Imaweb entwickelt zentral neue Lösungen und Zusatzmodule, die in den verschiedenen Märkten zum Einsatz kommen. Über Schnittstellen können so zusätzliche Anwendungen im Autohaus sinnvoll die bestehenden Softwareprogramme ergänzen.

Imaweb hat europaweit ganz unterschiedliche Softwareanbieter übernommen. Welche Strategie steckt dahinter?

Imawebs Ziel ist es, den Autohäusern ein 360-Grad-Produktportfolio anzubieten. Damit sollen sie sämtliche Vertriebs- und Serviceprozesse digital abbilden können. Zudem soll es ihnen einen Rundumblick auf ihre Kunden ermöglichen. Wir werden in den kommenden Monaten unter anderem auch ein CRM- und ein Business-Intelligence-Tool einführen sowie eine Lösung für eine rechtssichere digitale Signatur. Unser großer Vorteil ist, dass wir auch Software für Autohersteller entwickeln und Autohäuser von diesem Know-how profitieren können.