360c: Volvo arbeitet am autonomen Mini-Wohnmobil

Konzeptstudie zeigt Visionen zur Mobilität der Zukunft

| Autor: sp-x

Spannende Konzeptstudie: Volvos 360c
Spannende Konzeptstudie: Volvos 360c (Bild: Volvo)

Wie kann ein Premium-Hersteller die Privilegien seiner betuchten Kunden in eine möglicherweise fragwürdige Zukunft hinüberretten? In eine Zeit also, in der der Privatbesitz eines Autos rasant an Bedeutung verliert, Carsharing explodiert und autonom fahrende Autos von ganzen Gruppen von Menschen gemeinsam genutzt werden. Eine Frage, auf Mårten Levenstam eine Antwort hat: „Wir werden Autos bauen, die den Bedürfnissen unserer Kunden nach Privatsphäre und Luxus gerecht werden, die ihre individuelle Mobilität sichern“, sagt der Volvo-Chefstratege im Range eines leitenden Vize-Präsidenten.

Ein Auto dazu gibt es auch schon, auch wenn es noch kein echtes Innenleben hat und nur seine Hülle zeigt. Ein gewaltiges Elektro-Trumm, da es auf der Basis eines aktuellen S90 steht und die Fünf-Meter-Marke knackt. Volvo nennt seine lebensgroße Idee 360c. Bis in die 90er-Jahre hinein wurde so eine in den Niederlanden gebaute Limousine bezeichnet. Mit dem nur bedingt erfolgreichen Oldie hat das Zukunftsauto nichts gemein. Bei ihm steht „360“ für den kompletten Rundblick in allen Lebenslagen und überall auf den Straßen. Das kleine „c“ bedeutet schlicht „Concept“.

Der oberste Planer in Göteborg erläutert den tieferen Sinn des Projekts, getreu der Vorgabe seines Präsidenten Håkan Samuelsson: „Wir verkaufen in Zukunft unseren Kunden nicht nur Autos, sondern Mobilität“. So sei es vorstellbar, dass so ein Auto ohne Zutun eines menschlichen Fahrers durch Straßen kreuzt und auf Aufträge wartet. Es kann per App bestellt werden, sogar für eine lange Reise in die nächste Stadt. Der Kunde kann zuvor Getränke und Mahlzeiten ordern, die dann gut gekühlt in einer Schublade bereitstehen. Platz ist genug im exklusiven Volvo-Shuttle. Die Möblierung ist variabel, reicht von einer Art Lounge mit je zwei gegenüberliegenden Sesseln bis hin zum kompletten Schlafzimmer mit breitem Bett.

Mårten Levenstam zeichnet ein Szenario: Ein Geschäftsmann hat am nächsten Morgen einen Termin in einer gut 500 Kilometer entfernten Stadt. Er könnte jetzt ganz früh aufstehen, zum Flughafen fahren, bis in ein Parkhaus hinein. Dann Einchecken, die Sicherheitskontrolle absolvieren und zum Gate gehen. Anschließend auf das Boarding warten, mit dem üblichen Durcheinander das Flugzeug besteigen, eine gute Stunde durch die Luft düsen und hoffentlich pünktlich am Ziel ankommen. Bis er dann am Taxistand steht und schließlich seinen Termin erreicht, vergeht nochmals viel Zeit.

Bahn-Schlafwagen sind aus Volvos Sicht keine Konkurrenz

Levenstam: „Er könnte sich aber auch von unserem 360c am Vorabend zu Hause abholen lassen, es sich in entspannter Atmosphäre bequem machen, einen Film gucken, sein bestelltes Menü genießen und schließlich die Nachtruhe beginnen“. Für die Schlafphase will Volvo extra eine Decke mit integrierten Riemen entwickeln, die im Falle eines Unfalls den liegenden Passagier schützt. So kommt der gerade nicht gestresste Manager ausgeruht direkt an den Ort seines Termins. „Für ein Flugzeug gilt so eine Reise als Kurzstrecke“, erklärt Levenstam, „weil es netto nur eine gute Stunde unterwegs ist. Für den Passagier dauert das alles manchmal viermal so lang“.

Das Argument, dass es schließlich auch Schlafwagen der Bahn gibt, lässt der Vizepräsident nicht gelten. „Auch dann muss man erst einmal zum Bahnhof kommen und hat dann im Zug nicht die Privatsphäre und den Luxus, die ein Auto wie der 360c bietet“. Also könnte sich Volvo mit Flugzeugbauern wie Airbus oder Boeing anlegen. „Warum nicht“, schmunzelt Präsident Samuelsson hintergründig, wird aber dann wieder ernst: „Wir wollen eine Diskussion über die Mobilität von morgen, vielleicht auch erst übermorgen anstoßen. Am Anfang einer Entwicklung steht immer eine Idee“.

Den Luftraum entlasten und die Straßen mit autonom fahrenden Schlafzimmern auf Rädern verstopfen? Diesen Widerspruch sehen die Volvo-Verantwortlichen nicht, da sie davon ausgehen, dass das vollständig automatische Auto auch die Infrastruktur auf den Fernstrecken verändern wird. Eigene Fahrspuren neben dem sicher noch reichlich vorhandenen konventionellen Verkehr mit heutigen Autos können dank geringerer Abstände zwischen den dort verkehrenden Fahrzeugen mehr Platz schaffen. Auf Kurzstrecken in die abgasfreien Innenstädte dürfte der elektrisch betriebene 360c ebenfalls seine Trümpfe ausspielen. „Er bringt die Menschen an sein Ziel und verlässt die Zentren der Metropolen wieder“, sagt Levenstam.

Mit alledem könnte Volvo seine heutige, zahlungskräftige Kundschaft bei der Stange halten, weiterhin Premium und Exklusivität bieten. Auch wenn sich so ein 360c nicht als ein Auto im Privatbesitz eignet. „Das autonome Fahren wird die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht grundlegend verändern und einen großen Einfluss darauf nehmen, wie die Menschen reisen und wie wir unsere Städte gestalten“, so Mårten Levenstam. „Wir betrachten das Konzept als den Anfang eines Gesprächs, das mit der Zeit weitere Ideen und Antworten bringt.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45484140 / Volvo Spezial)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Rastetter

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Rastetter

Knapp ein Jahrzehnt legte das Autohaus Rastetter eine erstaunliche Wachstumsentwicklung hin. Zuletzt musste die Gruppe jedoch einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Jetzt blicken die Manager wieder nach vorn und wollen die Wende schaffen. lesen

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Weeber

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Weeber

Galt im Autohaus Weeber in Sachen Digitalisierung das Augenmerk bisher vor allem internen Prozessen rund um den Verkauf, verschiebt sich der Fokus jetzt: Nun soll es verstärkt um die Kundenkommunikation gehen – und um neue Berufsrollen. lesen