80.000 Euro für die Landesfachschule

Hessisches Kfz-Gewerbe erhält Zuschuss vom Bund

12.01.2009 | Autor: Holger Zietz

Andreas Storm (Mi.), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium , übergab den Zuschussbescheid an Claus Kapelke (li.), Geschäftsführer Innung und Landesfachschule, und Herbert Seidler (re.), stellv. Obermeister Innung Frankfurt-Main-Taunus.
Andreas Storm (Mi.), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium , übergab den Zuschussbescheid an Claus Kapelke (li.), Geschäftsführer Innung und Landesfachschule, und Herbert Seidler (re.), stellv. Obermeister Innung Frankfurt-Main-Taunus.

Einen Zuschussbescheid über rund 80.000 Euro brachte Andreas Storm, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, persönlich in die Landesfachschule des Kfz-Gewerbes Hessen in Frankfurt am Main. Herbert Seidler, stellvertretender Obermeister der Innung Frankfurt-Main-Taunus, freute sich über den Zuschuss des Bundes.

Die Bildungsstätte plane Investitionen von über 180.000 Euro. Neben dem Bundeszuschuss gebe es dafür auch Geld vom Land Hessen, das für 30 Prozent der Kosten aufkomme; die restlichen 25 Prozent müsse die Schule selbst aufbringen.

Claus Kapelke, Geschäftsführer der Innung und der Bildungsstätte, stellte die Arbeit der Schule in der Lehrlings- und Meisterausbildung vor. Zurzeit unterrichteten dort elf Ausbilder sowie 23 nebenberufliche Dozenten. Angeboten würden alle Themen, die in den Betrieben gebraucht würden. Großen Anklang habe die „Kick-Off Veranstaltung“ für die Anfänger im ersten Lehrjahr gefunden. Inzwischen vermittle die Schule den Azubis in Zusammenarbeit mit Berufsgenossenschaft und Krankenkasse auch Wissenswertes über Gesundheitsthemen.

Staatssekretär Storm erklärte, das deutsche Wirtschaftssystem zeichne sich durch die hochqualifizierte und flexible Ausbildung im dualen System aus. Viele Berufe hätten sich in den vergangenen Jahren von Grund auf verändert, das duale System habe darauf schnell reagieren können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 283735 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen