90 Jahre Daimler

Wie der Dreizackstern in den Lorbeerkranz kam

| Autor: Slawa Schaub

Bereits im Februar 1925 angemeldet: das neue Markenlogo von Mercedes-Benz, bestehend aus dem Mercedes-Stern von Daimler und dem Lorbeerkranz von Benz.
Bereits im Februar 1925 angemeldet: das neue Markenlogo von Mercedes-Benz, bestehend aus dem Mercedes-Stern von Daimler und dem Lorbeerkranz von Benz. (Bild: Daimler)

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs herrschen schwierige wirtschaftliche Bedingungen in Deutschland. Diese machen auch vor den „zwei ältesten und größten Automobilwerken Deutschlands“ nicht halt, der Daimler-Motoren-Gesellschaft sowie Benz & Cie. Am 28. Juni 1926 unterzeichnen beide schließlich einen Vertrag zur Verschmelzung ihrer Unternehmen. Als Ergebnis folgen eine vereinheitlichte Modellpalette sowie gemeinsame Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Vertrieb. Die Hauptverwaltung der neuen Daimler-Benz AG befindet sich von Beginn an in Stuttgart-Untertürkheim mit Werken in Mannheim, Gaggenau, Berlin-Marienfelde, Sindelfingen und Untertürkheim selbst.

Die Fusion basierte auf einer zwei Jahre zuvor geschlossenen Interessengemeinschaft, aus der 1925 bereits eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft hervorging. Damals schon stellten beide Unternehmen zusammen fast 6.000 Einheiten pro Jahr her, beschäftigten über 15.000 Menschen und erzielten rund 104 Millionen Reichsmark Umsatz.

Ihre Wurzeln haben beide Firmen im Jahr 1886. Damals erfanden Carl Benz und Gottfried Daimler unabhängig voneinander das Automobil. Die folgenden drei Jahrzehnte waren sie wirtschaftliche Konkurrenten mit zwei unterschiedlichen Marken, die sie klar voneinander trennten.

Der Stern geht auf

Sinnbildlich für die Fusion entstand das neue Markenlogo von Mercedes-Benz: Es verbindet den Mercedes-Dreizackstern von Daimler mit dem Lorbeerkranz von Benz. Beide Markenzeichen stammen ursprünglich aus dem Jahr 1909 und wurden bis 1926 stetig weiterentwickelt.

Bereits kurz nach der Verschmelzung bewährte sich die neu entstandene Unternehmensstruktur, vor allem in der Weltwirtschaftskrise Ende der Zwanzigerjahre. Einen großen Teil dazu steuerte die neu ausgerichtete Modellpolitik bei – als Ergebnis entstanden Modelle wie der Mercedes-Benz 170 (W15) aus dem Jahr 1931. Die Fusion von 1926 bewahrte beide Unternehmen vor einem möglichen wirtschaftlichen Untergang und schuf die Grundlage für das heutige Unternehmen Daimler.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44128804 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen