Neue Corona-Schutzregeln Ab 1. November keine Lohnfortzahlung bei Quarantäne

Autor: Doris Pfaff

Wenn sich Arbeitnehmer nicht gegen Corona impfen lassen, sollen sie keine Unterstützung mehr vom Staat erhalten, falls sie in Quarantäne müssen. Dieser Beschluss der Gesundheitsminister lässt aus Sicht des Handwerksverbands aber ein Problem ungelöst.

Mit der neuen Regelung zum Verdienstausfall möchte der Bundesgesundheitsminister für mehr „Fairness“ sorgen und die Impfquote erhöhen.
Mit der neuen Regelung zum Verdienstausfall möchte der Bundesgesundheitsminister für mehr „Fairness“ sorgen und die Impfquote erhöhen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Ab 1. November soll die Regelung zum Verdienstausfall bei Quarantäne in allen Bundesländern gelten. Einige Länder wie Baden-Württemberg hatten sich bereits vorab dafür entschieden und dies so in ihre neue Corona-Schutzverordnung aufgenommen. Ebenso NRW: Dort tritt diese Regelung schon am 11. Oktober in Kraft.

Andere Bundesländer wollten nachziehen, andere hegten Bedenken. Bundesweit unterschiedliche Regeln dazu soll es aber nicht geben. Darauf hatte sich die Runde verständigt und deshalb in Berlin ein Ende der Entschädigungszahlung für ungeimpfte Arbeitnehmer beschlossen.

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik