Abgassachmangel: Kein sofortiger Rücktritt

Gericht hält Nachbesserung für möglich

| Autor: autorechtaktuell.de

(Bild: Seat)

Das Landgericht (LG) Braunschweig geht bei einem von der Abgas-Affäre betroffenen Pkw von einem Sachmangel aus. Allerdings hält es eine Nachbesserung für möglich. Eine Klage auf sofortigen Rücktritt vom Kaufvertrag lehnte es ab (Urteil vom 10.8.2017, AZ: 3 O 1483/16).

In vorliegenden Fall ging es um einen mit dem Abgassachmangel verkauften Pkw, der im April 2013 übergeben wurde. Der Kläger hatte die Beklagte mit Anwaltsschreiben vom 11.3.2016 zur Nachbesserung „innerhalb von zwei Wochen bis zum 26.3.2016“ aufgefordert und erklärte, nachdem die Beklagte auf diese Aufforderung nicht reagiert hatte, mit Anwaltsschreiben vom 1.4.2016 gegenüber der Beklagten (Händler) den Rücktritt vom Kaufvertrag und forderte auf, den Vertrag bis zum 20.4.2016 rückabzuwickeln.

Der Kläger stützt seine Klage auf einen mangelbedingten Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrages und des Weiteren auf eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung, die er vorsorglich in der Klageschrift erklärte.

Der Kläger war der Auffassung, dass er nach der ersten kurzen Fristsetzung zur Nachbesserung keine weitere Nachbesserungsfrist habe setzen müssen, da er die begründete Befürchtung haben durfte, dass das beabsichtigte aufzubringende Software-Update entweder nicht erfolgreich sein oder zu Folgemängeln führen würde. Er war weiterhin der Auffassung, dass nicht auszuschließen gewesen sei, dass die Beseitigung der sogenannten „Schummel-Software“ negative Auswirkungen auf die übrigen Emissionswerte, den Kraftstoffverbrauch und die Motorleistung haben würde. Darüber hinaus seien, so der Kläger, Fahrzeuge, die von dem VW-Abgasskandal betroffen sind, dauerhaft mit einem Makel behaftet, was zu einem merkantilen Minderwert führt.

Aus der Urteilsbegründung

Das LG Braunschweig wies die Klage ab. Es führte unter anderem aus:

„Dem Kläger steht gegen die Beklagte ein Anspruch auf Rückabwicklung des streitbefangenen Autokaufs weder aus §§ 434 I, 437 Nr. 2, 323, 346 BGB (I) noch aus §§ 812 I, 123 I, 142 I BGB (II) zu. Mangels Begründetheit der Hauptforderung konnte auch die Nebenforderung keinen Erfolg haben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45109055 / Recht)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen