Abgasuntersuchung: Den richtigen Riecher?

Die AU steht vor entscheidenden Veränderungen bzw. steckt bereits mitten drin. Vor dem Hintergrund des Dieselskandals nimmt der Gesetzgeber endlich schon lange notwendige Kurskorrekturen vor. Was Werkstätten in Sachen Abgaskontrolle wissen sollten.

| Autor: Steffen Dominsky

Seit vielen Jahren hinkt der Diesel dem technisch Machbaren bzw. Notwendigen im Rahmen der AU hinterher. 2021 soll die Partikelmessung kommen. Derweil fordert ein Abmahnverein auch die Messung von Stickoxiden bei der Abgasuntersuchung.
Seit vielen Jahren hinkt der Diesel dem technisch Machbaren bzw. Notwendigen im Rahmen der AU hinterher. 2021 soll die Partikelmessung kommen. Derweil fordert ein Abmahnverein auch die Messung von Stickoxiden bei der Abgasuntersuchung. (Bild: dpa)

Ein jeder kennt ihn, den vielsagenden Spruch „Immer der Nase nach“. Geboren wurde dieser in mittelalterlicher Zeit. Man sollte ihn Händlern und Gauklern mit auf den Weg geben, wenn man diese zur nächstgelegenen Burg und dem dazugehörigen Markt schickte. Da eine städtische Kanalisation seinerzeit nicht einmal in Ansätzen existierte – man kippte menschliche wie tierische Fäkalien einfach in den Burggraben –, fand man den Weg zur nächsten Festung auch ohne Navi, lediglich mithilfe des eigenen Riechorgans.

Über rund ein Jahrhundert hinweg erkannte man auch ihn spielend leicht an seinem Geruch: den Dieselmotor. „Ein Diesel stinkt“, könnte man vereinfacht und in landläufiger Ausdrucksweise die Situation umschreiben. Vereinfacht bzw. einfach war über viele Jahre hinweg auch die Prüfmethode im Rahmen der AU beim Selbstzünder – und ist sie noch bis heute. Seit 1993 prüfen wir Dieselfahrzeuge aus dem 21. Jahrhundert mithilfe von Opazimetertechnik aus den Siebzigern. Nicht nur Ökoaktivisten und Abmahnvereine beklagen zu Recht, dass sowohl die verwendeten Geräte als auch das, was im Zuge der AU gemessen wird, beileibe nicht mehr dem Stand der Technik entspricht und dem ausreichenden Schutz von Mensch und Umwelt gerecht wird.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45772213 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen