Abgasuntersuchung: Kostenblock(ade)

Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

Seit 1.1.2019 müssen AU-Tester kalibriert werden. Zwar gibt es mittlerweile genügend entsprechende Dienstleister, doch werden die in ihrem Tun und Handeln ausgebremst, ein freier Wettbewerb wird ausgehebelt. Die Zeche zahlen am Ende die Werkstätten.

Werkstattausrüster haben sich bei der Kalibrierung von AU-Testern ein Monopol geschaffen und nutzen dies redlich aus. Sehr zum Leidwesen vieler Werkstätten.
Werkstattausrüster haben sich bei der Kalibrierung von AU-Testern ein Monopol geschaffen und nutzen dies redlich aus. Sehr zum Leidwesen vieler Werkstätten.
(Bild: Christian Sabo)

Sie sind der Feind freiheitlicher Wirtschaftssysteme: Monopole. Einige wenige kassieren auf unrechtmäßige Art und Weise viele ab. Egal ob Absprachen beim Stahleinkauf oder dem technischen Fortschritt im Bereich Emissionen. Auch in der Automobilbranche poppen regelmäßig Kartelle auf.

Doch nicht nur in der großen Industrie, auch im „kleinen“ Kfz-Aftermarket wird monopolisiert. Hatten Sie’s gelesen? Kürzlich, die Meldung von der „Kennzeichenmafia“? Über Jahre hinweg hatten sich die Hersteller von Kfz-Kennzeichen abgesprochen, hatten die Preise ihrer Alutafeln künstlich hoch gehalten bzw. geschraubt. „Nun ja“, mag da mancher Kfz-Betrieb denken, bezahlt hat die Dinger ja in aller Regel der Kunde. Und selbst bekam bzw. bekommt man locker 50 Prozent Nachlass auf die Schilder – was soll’s?