Sattelzugmaschinen Absatz sank 2020 um fast ein Drittel

Autor / Redakteur: Hans-Jürgen Wildhage / Yvonne Simon

Corona hat das Geschäft mit Sattelzugmaschinen mit voller Wucht getroffen: Der Absatz sank 2020 um fast ein Drittel. Nur ein Hersteller konnte im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Dennoch blicken die Hersteller optimistisch nach vorn.

Mercedes-Benz verkaufte 2020 knapp 36 Prozent weniger Sattelzugmaschinen als im Vorjahr, führte das Segment aber dennoch an.
Mercedes-Benz verkaufte 2020 knapp 36 Prozent weniger Sattelzugmaschinen als im Vorjahr, führte das Segment aber dennoch an.
(Bild: Daimler)

Sattelzugmaschinen gelten traditionell als ein Indikator für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Der Brennglascharakter dieses Fahrzeugsegments zeigte sich 2020 mit ganzer Schärfe: Kamen im Zulassungsjahr 2019 noch 38.524 Neuwagen erstmals in den Verkehr, sank die Zahl nun auf 25.875 Einheiten. Dieser Rückgang um knapp ein Drittel ist nicht unerheblich auf die Lockdown-bedingten Produktionsausfälle in der ersten Hälfte des abgelaufenen Jahres zurückzuführen.

(Bild: VCG)