Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg Abwrackprämie wird nötig

Autor: Doris Pfaff

Falls sich die Politik gegen den Verbrenner entscheidet, muss es eine Abwrackprämie geben. Das fordert Michael Ziegler, der per Briefwahl für weitere drei Jahre zum Präsidenten des baden-württembergischen Kfz-Gewerbes gewählt wurde.

Michael Ziegler
Michael Ziegler
(Bild: Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg)

Seit 2018 steht Michael Ziegler an der Spitze des Kfz-Gewerbes Baden-Württemberg. Ohne Gegenstimme votierten die Mitglieder per Briefwahl für eine weitere Amtszeit des 66-Jährigen. Ludger Wendeler (Göppingen) als Vizepräsident Handel und Rainer Biedermann (Hohenlohe-Franken) als Vizepräsident Handwerk wurden ebenfalls für eine weitere Amtszeit bestätigt.

Ziegler versprach, sich in den nächsten drei Jahren weiterhin für die Interessen der Kfz-Betriebe und ihrer Kunden einzusetzen und benannte Schwerpunkte seiner Arbeit und „Knackpunkte der Interessenvertretung für unsere Betriebe und Kunden“: Er fordert eine klare Linie der Europäischen Union sowie von Bund und Land in Bezug auf die zukünftigen Technologien.

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik