Abwrackprämien bislang wirkungslos

ZDK-Geschäftsklimaindex: Stimmung trübt sich ein

| Autor: Timo Schulz

Bislang überzeugen die Rabatte im Zuge der Diesel-Abwrackprämie nur wenig Käufer.
Bislang überzeugen die Rabatte im Zuge der Diesel-Abwrackprämie nur wenig Käufer. (Bild: Meinauto.de)

Die Stimmung im Kfz-Gewerbe wird schlechter: Laut dem nun veröffentlichten ZDK-Geschäftsklimaindex bewerten Autohäuser und Werkstätten die aktuelle Geschäftslage im dritten Quartal mit 96,7 Punkten deutlich negativer als im Vorjahresquartal (98,5 Punkte).

Auch die Aussichten für das vierte Quartal 2017 zeugen von Pessimismus. Der Indexwert zur erwarteten Geschäftslage von Oktober bis Dezember liegt bei 101 Punkten und damit deutlich unter denen der beiden Vorjahresquartale 2015 (104,4 Punkte) und 2016 (105,9 Punkte). Die Indexwerte fassen die Bewertungen der Kfz-Betriebe für die drei Geschäftsfelder Neu- und Gebrauchtwagen sowie Service zusammen.

Keine große Rolle spielen bislang die Abwrackprämien der Hersteller und Importeure. Das legen die Ergebnisse einer Online-Blitzumfrage des ZDK bei Autohändlern nahe. Auf die Frage „Spüren Sie schon eine Belebung Ihres Neuwagengeschäfts durch die Diesel-Eintauschprämienprogramme?“ antworteten vier von fünf Betrieben mit „Nein“. Nur jedes fünfte Autohaus gibt eine positive Rückmeldung. Stichtag war der 30. August 2017. An der Befragung hatten 723 Händler aller Marken teilgenommen.

Dabei scheint das Neuwagengeschäft neue Impulse brauchen zu können: Im laufenden dritten Quartal bewerten es über ein Drittel (34,6 Prozent) der Teilnehmer als „schlecht“. Vor einem Jahr lag dieser Wert bei 27,6 Prozent und im zweiten Quartal 2017 bei 18,6 Prozent.

Ähnlich lautet das Urteil über das Geschäft mit Gebrauchtwagen im dritten Quartal 2017, das 36,7 Prozent der Händler als „schlecht“ einstufen. Vor einem Jahr hatten dies lediglich 19 Prozent so gesehen und im zweiten Quartal 2017 sogar nur 12,3 Prozent.

Positiv hingegen ist die Lage im Service. Im laufenden dritten Quartal vermelden lediglich 8,6 Prozent der Kfz-Betriebe eine schlechte Auslastung der Werkstätten. Vor einem Jahr lag dieser Wert mit 9,6 Prozent ähnlich niedrig und im zweiten Quartal 2017 sogar nur bei 2,5 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44883046 / Verbände)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen