Pannenursachen ADAC: Fast jeder zweite Einsatz wegen Batterie

Quelle: dpa

Der ADAC hat seine Zahlen für das vergangene Jahr veröffentlicht. Die Batterie bleibt wie in den Vorjahren auf Platz eins der häufigsten Pannenursachen. Ebenfalls keine Überraschung: Auch Probleme mit Elektronik und Mechanik beschäftigten die Hotline des Clubs.

Anbieter zum Thema

Spitzentag für die Pannenhelfer im Jahr 2021 war der 15. Februar. Insgesamt musste der ADAC an diesem Tag 21.627 Einsätze koordinieren.
Spitzentag für die Pannenhelfer im Jahr 2021 war der 15. Februar. Insgesamt musste der ADAC an diesem Tag 21.627 Einsätze koordinieren.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Mit zunehmendem Verkehr auf den Straßen haben auch die ADAC-Pannenhelfer wieder mehr zu tun. Im vergangenen Jahr wurden sie 3,49 Millionen Mal zu Hilfe gerufen, wie der Verein in München mitteilte. Das waren über 100.000 Einsätze mehr als im Vorjahr, allerdings immer noch gut 250.000 Einsätze weniger als im Vor-Corona-Jahr 2019. Nicht verändert haben sich die häufigsten Pannenursachen. Auf Platz eins stand wie in den Vorjahren die Batterie: Sie verursachte erneut 46 Prozent aller Pannen.

Danach folgen Motor, Einspritzung, Zündung und Sensorik mit 15,5 Prozent der Pannen. Bei knapp 15 Prozent lag es an Karosserie, Lenkung, Bremsen oder Fahrwerk, bei 10 Prozent an Generator, Anlasser, Verkabelung oder Licht, bei 7 Prozent an den Reifen.

„Pannenursache Nummer eins bei E-Autos war die Starterbatterie“

Dabei blieben im vergangenen Jahr unter anderem 25.000 Elektroautos liegen. „Pannenursache Nummer eins war auch bei den E-Autos die Starterbatterie", teilte der ADAC mit. Akku, Elektromotor oder Ladetechnik seien selten schuld.

Die pannenstärksten Monate waren Januar und Februar. Spitzentag war der 15. Februar, ein Montag: Da mussten die ADAC-Pannenhelfer zu 21.627 Einsätzen ausrücken. Insgesamt legten sie mit ihren 1.770 Fahrzeugen im vergangenen Jahr 48 Millionen Kilometer auf deutschen Straßen zurück.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47999683)