ADAC gibt Batterieherstellern Starthilfe

Redakteur: Jens Rehberg

Nach einem verheerenden Testergebnis im vergangenen Jahr hat der ADAC jetzt zwei Starterbatterien nachgetestet. Und siehe da: jetzt „gut“. Geht doch!

Firmen zum Thema

Nach einem verheerenden Testergebnis im vergangenen Jahr hat der ADAC jetzt zwei Starterbatterien nachgetestet. Die beiden im letzten Jahr mit „mangelhaft“ bewerteten Batterien wurden inzwischen verbessert und haben beim Nachtest das Urteil „gut“ erreicht.

Geprüft wurde die Startleistung der Batterien. Außerdem wurden die Kraftspender einer technischen Prüfung unterzogen, die unter anderem Wasserverbrauch und Tiefentladung enthält. Weiterhin wurde die Haltbarkeit (Zyklenfestigkeit und Korrosion) geprüft.

Unzufrieden ist der ADAC nach wie vor mit der Bezeichnung der Starterbatterien bezüglich des Herstellungsdatums. Das Datum der betriebsfertigen Auslieferung und das Frischedatum sollte deutlich und nachvollziehbar gekennzeichnet sein. Auch eine Empfehlung der Inspektionsintervalle sollte sichtbar sein. Gegebenenfalls sollte die Batterie auch eine Angabe der Garantiedauer- und des Garantieumfangs besitzen.

Im vergangenen Jahr waren die beiden Batterien wegen schlechter Werte beim Kaltstartverhalten schon zu Beginn des Tests durchgefallen und waren daher keinen weiteren Prüfungen unterzogen worden.

(ID:386859)