ADAC-Pannenstatistik: BMW in drei Klassen am zuverlässigsten

Autor / Redakteur: gst/ves / Gerd Steiler

In der Kleinwagen- und Mittelklasse liegen die deutschen Hersteller mit dem BMW Mini, 1er-BMW, BMW X3 und Audi A5 mit den wenigsten Defekten vorn. In der Kategorie Kleinstwagen ist der Toyota Aygo die Nummer eins.

Firmen zum Thema

Die heimischen Automobilhersteller konnten ihre Vormachtstellung auch bei der ADAC-Pannenstatistik 2010 behaupten. In fünf von sechs Fahrzeugklassen belegt ein deutsches Modell Rang eins. Dies teilte der Automobilclub am Mittwoch in München mit. In der nebenstehenden Tabelle zum downloaden sind alle Ergebnisse aufgezeigt.

In der Statistik 2010 wurden 98 Modellreihen in 6 Kategorien unterteilt. Deshalb sei das diesjährige Ranking nicht direkt mit dem aus 2009 vergleichbar, heißt es aus der ADAC-Pressestelle. Damals wurden 92 Modellreihen in 8 Kategorien verglichen. Grund für die Neuaufteilung sei, dass man nicht mehr nach Verwendung, sondern nach Fahrzeuggröße unterscheide. So kommt es, dass zum Beispiel der VW Sharan in der Statistik 2009 bei den „Großen Vans“ Rang 1 belegte, nun bei den Mittelklassewagen aber nur noch Platz 16 innehat.

Bildergalerie

Toyota Aygo gewinnt bei den Minis

Am deutlichsten sei die positive Pannenbilanz deutscher Hersteller in der Mittelklasse zu sehen, heißt es. In der Unteren Mittelklasse gewinnt der 1er-BMW, der 2009 noch nach der Mercedes B-Klasse und dem Audi A3 den 3. Platz belegte. In der Mittelklasse geht der BMW X3 mit den wenigsten Pannen als Sieger hervor, der im vergangenen Jahr die Kategorie „Sportwagen und Cabrios“ anführte.

In der Kleinwagenklasse liegt der BMW Mini, wie schon 2009, auf Platz eins. In der Oberen Mittelklasse/Oberklasse ist der Münchner Autobauer mit dem 5er ebenfalls ganz vorne dabei. Er belegt hier nach dem Audi A5 den zweiten Platz.

In der Kategorie Minis/Kleinstwagen haben deutsche Fabrikate der ADAC-Statistik zufolge dagegen wenig zu melden. Hier führen die Japaner wie in 2009 mit dem Toyota Aygo. Der Fiat 500 belegt den zweiten Platz vor dem Peugeot 107. Der VW Fox muss fünf Plätze einbüßen und belegt nun Rang acht. Es ist das einzige deutsche Modell, das es neben dem Ford Ka (Platz zehn) in dieser Klasse unter die Top Ten gebracht hat.

Häufigste Pannen in der Unteren Mittelklasse bei Franzosen

In der Unteren Mittelklasse gehen die roten Laternen an drei Franzosen: den Citroen C4, den Peugeot 307 und den Renault Kangoo. Der Kangoo verbesserte sich allerdings in der Bewertung von „mehr Pannen als der Durchschnitt“ in 2006 auf „weniger Pannen als der Durchschnitt“ in 2010. Bei den Kleinstwagen und den Kleinwagen tummeln sich der Chevrolet Matiz und der Hyundai Getz auf den letzten Plätzen.

In der Mittelklasse hat der Opel Vectra die meisten Pannen, in der Oberen Mittelklasse/Oberklasse der VW Tuareg. Beide Modelle werden aber schon seit 2009 nicht mehr gebaut. Vor dem Opel Vectra in der Mittelklasse liegen die beiden Ford-Modelle Mondeo und S-Max. Bemerkenswert ist die Verbesserung des BMW X5 in der Oberen Mittelklasse/Oberklasse von der Bewertung „erheblich mehr Pannen als der Durchschnitt“ in 2005 auf „erheblich weniger Pannen als der Durchschnitt“ in 2010.

Auf Seite 2: Elektrik ist Pannenursache Nummer eins

Elektrik ist Pannenursache Nummer 1

Häufigste Pannenursachen sind wie üblich defekte Batterien und Probleme in der Fahrzeugelektrik. Der Anteil dieser Bauteilklasse am gesamten Pannenaufkommen stieg von 39,7 Prozent in 2007 auf 53,7 Prozent in 2010. Weitere Fehlerquellen sind Probleme mit dem Motormanagement (23,4 Prozent), dem Motor (9,0 Prozent), der Kraftstoffanlage (6,6 Prozent) sowie Kühlung, Heizung, Klima (5,4 Prozent).

Im aktuellen Ranking wurden rund 500.000 der über 4,25 Millionen Pannen ausgewertet, bei denen der ADAC 2010 zu Hilfe gerufen wurde. Berücksichtigt sind darin nur ein- bis sechsjährige Autos, die in mindestens drei aufeinanderfolgenden Jahren im Wesentlichen unverändert gebaut und in einem Jahr wenigstens 10.000 mal neu zugelassen wurden.

Bildergalerie

Die Pannenstatistik des ADAC wird regelmäßig kritisiert. Häufig wird als Grund genannt, dass deutsche Autohersteller ihren eigenen Pannenservice anbieten, diese Zahlen aber nicht in die offizielle ADAC-Pannenstatistik mit einfließen. Dabei fungiert der ADAC selbst teilweise als Dienstleister für die Hersteller. Auf Nachfrage von »kfz-betrieb ONLINE« äußerte man sich allerdings nicht zum Auftragsvolumen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:375449)