Aha-Effekt für die Nase

Jetzt 56 Innenraumfilterreferenzen für die Baureihe Cabin3Tech+ verfügbar

| Autor: Ottmar Holz

Mit 56 Varianten sorgt die neuen Pollenfilterserie (erkennbar an der Ersatzteilnummer AHAxxx) für frische Luft im Innenraum.
Mit 56 Varianten sorgt die neuen Pollenfilterserie (erkennbar an der Ersatzteilnummer AHAxxx) für frische Luft im Innenraum. (Bild: Sogefi)

Cabin3Tech+, die neue Innenraumfilterbaureihe von Sogefi, ist jetzt für die Aftermarketmarken Purflux und Fram erhältlich. 56 neue Referenzen decken mehr als 150 Millionen Fahrzeuge in ganz Europa ab.

Schätzungsweise 40 Prozent der Europäer reagieren empfindlich auf luftgetragene Allergene, und ihr Prozentsatz steigt noch von Jahr zu Jahr laut einer Studie der europäischen Akademie für Allergologie und Klinische Immunologie (EAACI). Gase und Partikel, resultierend aus der Luftverschmutzung, beeinträchtigen die Fahrsicherheit der Fahrzeuglenker, beispielsweise durch Niesanfälle oder Augenreizungen.

Aus diesem Grund ist es für den modernen Innenraumluftfilter von entscheidender Bedeutung, alle Insassen vor gesundheitsschädlichen Gasen, Gerüchen und mikroskopisch kleinen Partikeln, die sich in der Luft befinden, zu schützen. Mit dem weiter steigenden Pkw-Volumen erhöht sich auch die Konzentration von Schadstoffen und anderen Allergenen in der Luft. Die Filter der Reihe Cabin3Tech+ verfügen über drei Schichten für den Schutz der Insassen:

Die neue Pollenfiltergeneration von Sogefi ist dreilagig.
Die neue Pollenfiltergeneration von Sogefi ist dreilagig. (Bild: Sogefi)

  • 1. Vorfiltration mit einem synthetischen Medium. Es fängt und entfernt einige der Hauptquellen für in der Luft enthaltene Allergene - Pollen und Staubpartikel (10 bis 100 Mikrometer).
  • 2. Aktivkohleschicht aus hochwertiger Kokosnussaktivkohle adsorbiert Gerüche und schädliche Gase (Toluol, N-Butan, NO2, SO2), die Kopfschmerzen, Irritationen und Husten verursachen können.
  • 3. „Melt-blown-Vlies“ – eine elektrostatisch wirksame Schicht, die winzige Partikel wie umliegenden Staub, Pollen und Bremsbelagrückstände durch elektrische Ladungskräfte auffängt. Partikel mit einer Größe von 2,5 Mikrometern (20-mal kleiner/dünner als ein menschliches Haar) werden bis zu 98,8 Prozent zurückgehalten. Diese Partikel können in die Lunge eindringen und zu Reizungen führen. Sie lösen bekanntermaßen chronische Krankheiten wie Asthma, Bronchitis oder andere Atemwegsprobleme aus und verschlimmern diese.

Es ist wichtig, den Innenraumfilter jährlich oder alle 15.000 Kilometer (gegebenenfalls auch häufiger) zu tauschen, um nicht nur eine hohe Luftqualität im Fahrzeuginneren zu erreichen, sondern auch um die Funktion der Lüftungsanlage zu gewährleisten; ein verstopfter Filter kann die Lüftungsanlage behindern, was zu Beschlag auf und schlechterer Sicht durch die Windschutzscheibe führen kann.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45792140 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen