AKF-Bank bleibt auf Wachstumskurs

Unternehmensgruppe erweitert Portfolio um Factoring

| Autor: Vera Preising

Martin Mudersbach, Geschäftsführer der AKF-Bank.
Martin Mudersbach, Geschäftsführer der AKF-Bank. (Foto: AKF)

Die Wuppertaler AKF-Bank steuert weiter auf Wachstumskurs. Die Vorwerk-Tochter konnte ihr Ergebnis vor Steuern im vergangenen Jahr um rund 270 Prozent auf sechs Millionen Euro (2,2 Millionen Euro in 2011) steigern. Dies teilte Martin Mudersbach, Geschäftsführer der AKF-Gruppe, auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Montag in Wuppertal mit.

Die wichtigsten Faktoren hierfür seien das verbesserte Zinsergebnis aus einem gesteigerten Geschäftsvolumen in Verbindung mit einem verringerten Risiko sowie das gestiegene Provisionsergebnis. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen hingegen sank im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent auf 313,1 Millionen Euro.

Vorjahresergebnis erneut übertroffen

Auch das originäre Neugeschäft stieg 2012 auf 439,9 Millionen Euro (406,8 Millionen Euro im Jahr 2011). Zusammen mit dem Ankauf von Forderungen der Leasinggesellschaften in der AKF-Gruppe in Höhe von 212,9 Millionen Euro erreichten die gesamten Neuausleihungen im Jahr 2012 ein Volumen von 652,8 Millionen Euro (547,6 Millionen Euro 2011).

In der Gruppe erreichte das gesamte Neugeschäft 687 Millionen Euro (675 Millionen Euro 2011). Das darin enthaltene Leasing- und Mietkauf-Neugeschäft betrug 330 Millionen Euro, die Auslandsgesellschaften mit eingeschlossen. Als Folge des leicht gestiegenen Neugeschäfts hat sich das Volumen der verwalteten Kundenforderungen der Gruppe erhöht und betrug per 31. Dezember 2012 1.241,7 Millionen Euro (1.117,6 Millionen Euro im Jahr 2011).

Die Entwicklung des Neugeschäfts der Bereiche der Unternehmensgruppe in den vergangenen drei Jahren.
Die Entwicklung des Neugeschäfts der Bereiche der Unternehmensgruppe in den vergangenen drei Jahren. (Foto: AKF)

Automobilbereich rückläufig

Der Geschäftsbereich Autofinanz war im vergangenen Jahr rückläufig. Nach einem Neugeschäft von 202 Millionen Euro im Jahr 2011 verzeichnete die Bank 2012 einen Rückgang von 27 Millionen Euro auf 175 Millionen Euro. Um dieses Geschäftsfeld wieder zu stärken, wurde laut Pressemeldung die Partnerschaft mit Aston Martin erneut aufgenommen und eine Kooperation mit McLaren geschlossen.

Mit einer personellen Neubesetzung an der Spitze dieses Bereichs hat die Bank nach eigenen Angaben alle Voraussetzungen dafür geschaffen, 2013 trotz eines schwierigen Marktumfelds in diesem Geschäft zu wachsen. Seit Mitte vergangenen Jahres ist Rainer Bickel als Vertriebsleiter für das Kfz-Händlergeschäft verantwortlich.

Einstieg in das Factoringgeschäft

Aus strategischen Gründen hat sich die AKF-Bank dazu entschlossen, in den Geschäftsbereich Factoring einzusteigen. Deshalb hat die Bank Anfang dieses Jahres die Factoringgesellschaft Ernst Factoring GmbH in Hamburg erworben. Mit ihrer Marktpräsenz und dem vorhandenen Know-How bilde diese Gesellschaft laut Mudersbach eine gute Basis für den Ausbau dieses Geschäftsbereichs.

Optimistischer Ausblick für 2013

Die Ergebnisse des ersten Quartals 2013 stimmen das Unternehmen optimistisch: Bis zum 31. März wurde innerhalb der AKF-Gruppe ein Neugeschäftsvolumen von 193 Millionen Euro (155 Millionen Euro in 2012) erzielt, was einem Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht. Zugleich wuchs das Neugeschäft im Bereich Autofinanz um 40 Prozent. Auch die Erweiterung des Produktportfolios um das Factoringgeschäft werde laut Pressemeldung zu einem positiven Jahresergebnis beitragen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 39323500 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen