Handgeführte Maschinen Akku auf dem Vormarsch

Autor: Jakob Schreiner

Ebenso wie der konventionelle Verbrenner bekommt auch das mit Druckluft betriebene Werkzeug zunehmend elektrische Konkurrenz, die vieles besser kann. Das wirft die Frage auf: Hat das klassische Druckluftwerkzeug noch eine Zukunft?

Das klassische Druckluftwerkzeug verliert zunehmend Marktanteile an moderne Akkuwerkzeuge.
Das klassische Druckluftwerkzeug verliert zunehmend Marktanteile an moderne Akkuwerkzeuge.
(Bild: ©darezare - stock.adobe.com)

Alternative Antriebe – allen voran der Elektroantrieb – machen den konventionellen Antriebsarten zunehmend Konkurrenz. Dieser Trend ist nicht nur in der Automobilproduktion zu beobachten, sondern auch in den Kfz-Werkstätten selbst. Hier insbesondere beim liebsten Werkzeug der meisten Mechaniker: dem Schlagschrauber. Die Nachteile des klassischen Druckluftantriebs dürften den meisten bekannt sein: Er ist laut, wirbelt Staub auf und schränkt mit dem benötigten Luftschlauch die Bewegungsfreiheit permanent ein. Dazu kommen eine grotesk ineffiziente Energiebilanz – nur circa fünf Prozent der eingesetzten Energie werden tatsächlich in Druckluft umgewandelt – und ein insgesamt empfindliches, wartungs- und störungsanfälliges Druckluftnetz.

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Fachredakteur Ressort Service & Technik