Handgeführte Maschinen Akku auf dem Vormarsch

Autor Jakob Schreiner

Ebenso wie der konventionelle Verbrenner bekommt auch das mit Druckluft betriebene Werkzeug zunehmend elektrische Konkurrenz, die vieles besser kann. Das wirft die Frage auf: Hat das klassische Druckluftwerkzeug noch eine Zukunft?

Das klassische Druckluftwerkzeug verliert zunehmend Marktanteile an moderne Akkuwerkzeuge.
Das klassische Druckluftwerkzeug verliert zunehmend Marktanteile an moderne Akkuwerkzeuge.
(Bild: ©darezare - stock.adobe.com)

Alternative Antriebe – allen voran der Elektroantrieb – machen den konventionellen Antriebsarten zunehmend Konkurrenz. Dieser Trend ist nicht nur in der Automobilproduktion zu beobachten, sondern auch in den Kfz-Werkstätten selbst. Hier insbesondere beim liebsten Werkzeug der meisten Mechaniker: dem Schlagschrauber. Die Nachteile des klassischen Druckluftantriebs dürften den meisten bekannt sein: Er ist laut, wirbelt Staub auf und schränkt mit dem benötigten Luftschlauch die Bewegungsfreiheit permanent ein. Dazu kommen eine grotesk ineffiziente Energiebilanz – nur circa fünf Prozent der eingesetzten Energie werden tatsächlich in Druckluft umgewandelt – und ein insgesamt empfindliches, wartungs- und störungsanfälliges Druckluftnetz.