Absatz Alle Volkswagen-Marken legten im ersten Quartal zu – mit einer Ausnahme

Autor: Christoph Seyerlein

Der Wolfsburger Konzern hat im ersten Quartal gut ein Fünftel mehr Neuwagen abgesetzt als vor Jahresfrist. Lediglich in Westeuropa schaffte Volkswagen kein Wachstum. Bei den Fabrikaten gab es ebenfalls einen negativen Ausreißer.

Firma zum Thema

Weltweit lieferte Volkswagen im ersten Quartal mehr als ein Fünftel mehr Autos aus als vor Jahresfrist.
Weltweit lieferte Volkswagen im ersten Quartal mehr als ein Fünftel mehr Autos aus als vor Jahresfrist.
(Bild: Seyerlein / »kfz-betrieb«)

Der Volkswagen-Konzern hat seine Neuwagen-Auslieferungen im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich steigern können. 2.431.900 Einheiten weltweit bedeuteten ein Plus von 21,2 Prozent. Im Einzelmonat März fiel der Zuwachs mit 53,4 Prozent noch wesentlich stärker aus.

Angetrieben hat den Autobauer in den ersten drei Monaten des Jahres vor allem das China-Geschäft. Hier legte Volkswagen um 61,4 Prozent zu. Allerdings hatte der Absatz vor einem Jahr im Reich der Mitte auch am Boden gelegen, als die Corona-Pandemie dort stark um sich griff. Auch in allen weiteren Regionen wuchs der Konzern im ersten Quartal.

Mit einer Ausnahme: In Westeuropa stand ein Minus von 4,6 Prozent unter dem Strich. Hier spürte der Autobauer die anhaltenden Corona-Restriktionen stärker als in anderen Märkten. Im März verbuchte Volkswagen aber auch in Westeuropa ein kräftiges Plus von 43,6 Prozent.

Seat als einzige Marke im Minus

Fast durch die Bank zulegen konnten auch die einzelnen Konzernmarken. Hier gab es ebenfalls nur einen Ausreißer: Seat verlor im ersten Quartal mit 125.500 Auslieferungen 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Starke Zuwächse verbuchten dagegen Porsche (+35,5 %), MAN (+34,1 %), Audi (+31,1 %), Scania (+26,7 %) und VW Pkw (+24,6 %). Im einstelligen Prozent-Bereich wuchsen Skoda (+7,2 %) und Volkswagen Nutzfahrzeuge (+1 %).

(ID:47354588)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur