Alpine soll für Image-Schub sorgen

Hersteller hält Gesamtkapazität von 6.000 Einheiten vor

| Autor: Christoph Baeuchle

Der Alpine soll die Marke Renault emotional aufwerten.
Der Alpine soll die Marke Renault emotional aufwerten. (Bild: Alpine)

Renault baut im laufenden Jahr auf seine Flunder. Mit dem Alpine will der Importeur sein „blaues Wunder“ erleben. „Mitte des Jahres liefern wir die ersten Fahrzeuge an Kunden aus“, sagte Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender von Renault Deutschland, im Rahmen der Jahrespressekonferenz des Importeurs in Düsseldorf.

Dabei hat die „Première Edition“ des Alpine schon für reichlich Aufmerksamkeit gesorgt. Schon nach kurzer Zeit war das Modell ausverkauft. Von der Sonderedition hatte der Hersteller 1.955 Einheiten im Angebot, entsprechend dem Jahr 1955, dem Jahr der Vorstellung des ersten Modells. Davon sollen nach Informationen aus Unternehmenskreisen bis zu 600 Einheiten nach Deutschland kommen.

In einem zweiten Schritt folgt das eigentliche Modell, die Neuauflage des Alpine A110. Nach Informationen von »kfz-betrieb« hält der französische Hersteller für den Sportwagen eine Gesamtkapazität von 6.000 Einheiten vor.

Davon soll ein nicht kleiner Teil in Deutschland verkauft werden. An elf Standorten startet die Marke die „Alpine Centres“ für Vertrieb und Service. Der Sportwagen soll in separaten Showrooms mit eigenständigem Design und einer „modernen, puristischen Einrichtung“ sowie einigen „Bleu Alpine“-farbigen Elementen ausgestattet sein.

„Wir sind sehr optimistisch“, betonte Hochgeschurtz. An der Vertriebsstruktur wollen wir auch künftig festhalten. Damit tritt die Marke mit einem kleinen Vertriebsnetz gegen einen großen Wettbewerb an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45081510 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Autohändler Burkhard Weller brachte es auf dem IFA-Kongress – die Hersteller einbeziehend – auf den Punkt, als er die Bemühungen kommentierte, die digitalen Visionen der Trendforscher in die Realität umzusetzen. Immerhin gibt es zahlreiche Ansätze. lesen

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Die Entwicklungen im Internet erfordern eine Neuverteilung der Rollen. Zahlreiche Onlinedienste bieten neue Schnittstellen zum Kunden. Diese müssen möglichst rasch besetzt werden, sonst profitieren branchenfremde Dritte davon. lesen